Ohne Geld gestaltet sich Vieles im Leben schwierig, und dass finanzielle Unabhängigkeit deutlich mehr Zufriedenheit bedeutet, wird wohl kaum jemand abstreiten. Die Frage ist jedoch, macht Geld wirklich glücklich? Geht es nach diversen Studien, lässt sich neben anderen Erkenntnisse auch eine besonders interessante Korrelation feststellen, und zwar zwischen Wohlbefinden und einem speziellen Gehaltslevel.

Grundbedingungen für allgemeines Glück (Quelle: UNO)

  • mindestens 2.500 Kalorien am Tag
  • ein Wasserverbrauch von 100 Litern am Tag
  • mindestens 6 m² Wohnraum
  • ein Platz zum Kochen
  • eine 6-jährige Schuldbildung

Wenn die Wissenschaft fragt: Macht Geld glücklich?

Forscher aus Singapur und den USA haben sich aus wissenschaftlicher Sicht näher mit der Frage „Macht Geld glücklich?“ auseinandergesetzt und interessante Resultate erzielt. Ihre kürzlich veröffentlichte Untersuchung brachte zunächst die Erkenntnis, dass dich Geld weder in eine großzügigere Person verwandelt, noch dich glücklicher macht. Auch andere damit assoziierte positive Eigenschaften würden durch ein zunehmendes Vermögen nicht verstärkt.

Für die zugrunde liegende Studie, die im März 2021 von der American Psychological Association (APA) veröffentlicht wurde, untersuchten die Wissenschaftler insgesamt 1,6 Millionen Menschen aus 162 Ländern. Während sich jene Teilnehmer mit hohem Einkommen zwar selbstbewusster und weniger zaghaft als Geringverdiener zeigten, wurden sie nicht unbedingt als liebevoller wahrgenommen. Auch andere Merkmale fielen auf:

Beobachtete Eigenschaften bei hohem Einkommen

  • nicht zwingend mitfühlender
  • nicht unbedingt dankbarer
  • positive, auf sich selbst gerichtete Emotionen, wie Stolz und Entschlossenheit

Beobachtete Eigenschaften bei geringem Einkommen

  • mehr Mitgefühl
  • Dankbarkeit
  • Traurigkeit
  • Scham

Korrelation zwischen Geld und persönlichem Glück

Auf den ersten Blick sieht es damit so aus, als ließe sich die Frage „Macht Geld glücklich?“ mit einem „Ja“ beantworten, wenn es um die persönliche Einstellung zu sich selbst, also das „emotionale Wohlbefinden“, geht, wie der leitende Forscher und Psychologe Eddie Tong erklärt. Auf der anderen Seite schränken die Forscher aber auch ein, dass Menschen mit mehr Geld „nicht dazu beitragen dürften, eine rücksichtsvollere und tolerantere Gesellschaft aufzubauen“.

Ein kausaler Zusammenhang zwischen mehr Geld und positiven Emotionen sei nicht gefunden worden, die Ergebnisse wären allesamt korrelativer Natur, so Tong weiter. Dies wiederum macht es schwierig, die Frage „Macht Geld glücklich?“ wissenschaftlich zu beantworten.

Forschung betrachtet ein Gehaltslevel als wichtig

Schon vor der aktuellen Studie haben sich Forscher der Princeton University mit einer ähnlichen Fragestellung beschäftigt. Der Wirtschaftsnobelpreisträger Daniel Kahneman und der Ökonom Angus Deaton kamen 2010 allerdings zu dem Schluss, das mehr Geld nicht auch mehr Glück bedeuten muss, wie Time berichtete. Ganz speziell dann, wenn ein jährliches Gehalt von 75.000 US-Dollar (rund 63.000 Euro) überschritten wird. Diese Erkenntnis deckt sich mit einer Studie des Psychologen Andrew Jebb von der Purdue University, die 2018 zu einem ähnlichen Ergebnis kam und das für emotionales Wohlbefinden ausreichende Jahreseinkommen bei 60.000 bis 75.000 US-Dollar ermittelte.

Dem widersprach schließlich 2021 der Psychologen Matthew Killingsworth von der University of Pennsylvania. Zumindest in dem Maße, dass er durch seine Untersuchung von 1,7 Millionen Einzeldaten auf eine Summe von über 80.000 US-Dollar (ca. 67.000 Euro) für allgemeine Lebenszufriedenheit kam, wie n-tv berichtet. Befragt hatte er dazu per App 33.000 Erwerbstätige zu beliebigen Zeitpunkten am Tag durch die Frage „Wie fühlen Sie sich gerade?“.

Verschiedene Faktoren entscheiden am Ende

Ob sich deratige Resultate zur Frage „Macht Geld glücklich?“ auf Deutschland 1:1 übertragen lassen, ist nicht ganz klar. Dafür könnten die Unterschiede in der Wahrnehmung von Wettbewerb, Erfolg und Materialismus sowie des ökonomischen Status von Menschen zu groß sein.

Ob Geld wirklich glücklich machen kann, liegt am Ende aber auch daran, was die oder der Einzelne darunter versteht. Die Forschung zeigt welche Definition von Glück zum Erfolg führen kann. Aber auch Albert Einstein hatte einen Tipp für mehr Glück. Mit Geld hat dieser allerdings nichts zu tun.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.