Science

Frisst mich meine Katze, wenn ich tot bin?

Katzen sind süß, bis sie dich fressen wollen.
Katzen sind süß, bis sie dich fressen wollen.
Foto: imago images / Nature Picture Library
Wirf mal einen Blick auf deine Katze. Stell dir dann die Frage: Würde mich meine Katze fressen, wenn ich tot bin und es nichts anderes zu essen hat? Forscher haben die Antwort.

Immer wieder ist zu lesen von Katzen, die mit ihren Besitzern in einer Wohnung eingesperrt bleiben nachdem diese versterben. Aufgrund mangelnder Nahrungsmittel beginnen die Katzen dann ihre eigenen menschlichen Besitzer zu essen. Es ist ein Schreckensszenario, das aber in den Medien bereits öfter Erwähnung fand. Doch würden wirklich Katzen Menschen fressen? Das Verhalten schien bislang eher unnatürlich. Einen erstaunlichen Gegenbeweis liefert jetzt eine makabre Studie.

Eine Schlange als Haustier?
Eine Schlange als Haustier?

Lebensmittel, die Katzen nicht fressen dürfen, weil sie giftig oder ungesund sind
  • Steinobst und Weintrauben können in manchen Fällen zu Nierenschäden führen.
  • Zwiebeln, Schnittlauch und Knoblauch können eine Vergiftung der Katze herbeiführen.
  • Milch und Milchprodukte können bei ausgewachsenen Katzen Verdauungsstörungen verursachen.
  • Schokolade und Kakao können Durchfall und Erbrechen stiften.
  • Thunfisch kann in größeren Mengen zu Nierenproblemen führen.

Katzen fressen Menschen, beweist eine Studie

Eine Leichenfarm ist eine Einrichtung, die in der Regel fern von menschlichen Ansiedlungen liegen. Dort wird der Verwesungprozess menschlicher Leichen untersucht. Mit den Daten werden Forensiker versorgt, die dadurch den genauen Zeitpunkt des Ablebens einer Leiche ermitteln können. Das kann dann etwa bei der Aufklärung von Verbrechen helfen. Dort wurden nun Katzen gefunden, die Leichen fraßen.

Forscher berichten von zwei verwilderten Hauskatzen, deren Verhalten zeigt, dass Katzen alles fressen, wenn sie nichts anderes finden, darunter auch Menschenleichen. Die zwei Hauskatzen sollen teilweise über Wochen das Gelände einer so genannten Leichenfarm in Colorado aufgesucht haben. Dort sollen sich an zwei Toten bedient haben. Das berichten Sara Garcia von der Colorado Mesa University und ihr Forscherteam in einer faszinierenden neuen Studie im "Journal of Forensic Sciences".

Überwachungskamera liefert Überraschendes

Auf dem Gelände zeichnen dann Überwachungskameras auf, welche Aasfresser sich einfinden, um die ausgebrachten Toten zu fressen. Bei ihrer Auswertung der Aufzeichnungen konnten Sara Garcia und ihre Kollegen bei diesen Aasfressern zwei Katzen entdecken. Unabhängig voneinander suchen die Tiere zwei Leichen auf und fraßen sogar mehrere Tage bis Wochen an ihnen herum. Eine der Katzen fraß sogar weiter, obwohl ein Käfig über die tote Person platziert wurde. Nachdem der Käfig entfernt wurde, kehrte die Katze zurück und fraß für weitere 35 Nächte an dem Toten herum, so die Studie.

Kurios daran war, dass sich beide Tiere nur für eine von zwei Leichen interessierten. Leichen, die in der Nähe lagen, wurden ignoriert. Dabei wurden bestimmte Körperstellen von den fressenden Katzen bevorzugt: das weiche Gewebe des linken Arms und des Rumpfs. Verspeist wurden dabei vornehmlich Haut und Fettgewebe. Stärkere Verwesungssituationen wurden von den Katzen gemieden.

Willst du wissen was deine Katze so treibt, kannst du mit diesem GPS-Tracker deine Katze verfolgen. So steht es um die Coronavirus-Gefahr für Katzen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de