Das Universum ist ein mysteriöses und unendliches Forschungsfeld. Eine wichtige Sache beschäftigt Astronom:innen schon seit Jahren: Welche Planetenysteme gibt es und wie sind diese beschaffen? Eine wichtige Mission war unter anderem die Suche nach Exoplaneten mithilfe des Kepler-Weltraumteleskops. Von 2009 bis 2018 ging es auf die Reise und entdeckte viele Kepler-Planeten. Um Licht ins Dunkel zu bringen, gehen wir im Folgenden näher auf dieses Thema ein.

Kepler-Planet: Daher kommt der Name

Im Jahr 2009 startet die NASA (National Aeronautics and Space Administration) eine Mission, um nach Exoplaneten zu suchen. Hierfür wurde das Kepler-Weltraumteleskop genutzt. Benannt ist das Teleskop nach dem deutschen Astronomen Johannes Kepler. Die Identifizierung der Gesetzmäßigkeiten, nach denen sich Planeten um die Sonne bewegen, haben wir ihm zu verdanken. Alle mit dem Weltraumteleskop entdeckten Objekte, werden deshalb Kepler-Planet beziehungsweise -System genannt.

Ein Hauptziel dieser Mission war es, mehr oder weniger potenziell bewohnbare Planeten zu entdecken, die außerhalb unseres Sonnensystems, also extrasolar, liegen. Dabei machte das Weltraumteleskop jede Menge erstaunliche und spannende Entdeckungen.

Zahlreiche interessante Funde

Würden wir eine Auflistung mit allen entdeckten Systemen und Planeten hier aufführen, wäre sie sehr lange. Deshalb beschränken wir uns auf einige wichtige und spannende Funde. Mithilfe der Transitmethode (Photometrisches Verfahren) entdeckte die NASA unter anderem diese Kepler-Planeten:

Ein Beispiel ist Kepler-22b. Dieser liegt rund 600 Lichtjahre von unserer Erde entfernt und befindet sich in einer habitablen Zone seines Systems. Das bedeutet, dass dieser Kepler-Planet sich so optimal entfernt von seinem zentralen Objekt (in unseren System die Sonne beispielsweise) befindet, dass Wasser in flüssiger Form möglich sein könnte, um Leben zu ermöglichen.

Ebenfalls als möglicher „Erdersatz“ gilt der Kepler-Planet 442b. Dieser liegt im Sternbild Leier und ist etwas größer als unsere Erde. Zudem befindet sich Kepler-442b ebenfalls in einer habitablen Zone seines Systems.

Ausführliche Berichte der NASA

Wie bereits erwähnt, sind die Entdeckungen des Kepler-Weltraumteleskops enorm. Bis zum Jahre 2018 war dieses in Betrieb, bis es abgeschaltet wurde. Dennoch tauchen nach wie vor neue Funde auf, sodass die NASA eine eigene Webseite mit all den Entdeckungen veröffentlicht hat und stetig aktualisiert. Falls du mehr über die Kepler-Planeten erfahren willst, dann eignet sich NASA-Webseite durchaus.

Ein Kepler-Planet könnte in der Lage sein, erdähnliches Leben zu ermöglichen. Das Kepler-Weltraumteleskop hat womöglich auch einige erdähnliche Planeten in unserer Galaxie entdeckt. Und dieser äußerst erdähnliche Exoplanet wurde erst vor kurzem entdeckt.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.