Science

Beste Schlafposition? Eine kann erstaunlichen Unterschied machen, so Forscher

Welche ist die beste Schlafposition?
Welche ist die beste Schlafposition?
Foto: GettyImages/LaylaBird
Artikel von: Dana Neumann
Laut Wissenschaft gibt es sie, die beste Schlafposition. Zumindest für Menschen, die mit speziellen Schlafproblemen zu kämpfen haben.

Richtiger und vor allem guter Schlaf ist nicht mit Gold aufzuwiegen. Wer das Glück hat, sich nachts leicht erholen zu können, sollte sich freuen, denn viele Menschen kennen das dafür nötige Durchschlafen gar nicht. Der Grund: Oft genug sorgt eine unregelmäßige Atmung dafür, dass die Phasen der Nachtruhe unterbrochen werden. Dann kann vielleicht helfen, was als beste Schlafposition in derartigen Fällen empfohlen ist.

Besser schlafen: 6 Tipps für eine gesunde Schlafroutine
Besser schlafen: 6 Tipps für eine gesunde Schlafroutine

Beste Schlafposition: Diese Position hat besondere Wirkung

Wachst du in der Regel unerfrischt auf und bist tagsüber sehr müde, kann das bedeuten, dass deine Atmung während des Schlafes beeinträchtigt ist. In diesen Fällen könnte das sogenannte obstruktive Schlafapnoe-Syndrom (OSAS) dahinterstecken. So kompliziert und schwerwiegend es klingt, so einfach lässt es sich in leichten Fällen aber schon durch die dafür als beste Schlafposition ausgemachte Lage in den Griff bekommen.

Hinter OSAS verbergen sich Phasen von schwacher, unregelmäßiger oder aussetzender Atmung während des Schlafes. Das bei fünf bis zehn Prozent der Bevölkerung verbreitete Syndrom kennzeichnet sich dabei unter anderem durch eine ausgeprägte Tagesmüdigkeit bis hin zum Sekundenschlaf. Aber auch andere unscheinbarere Anzeichen können darauf hinweisen:

  • Durchschlafstörungen
  • Kopfschmerzen beim Aufwachen
  • Schwindel nach dem Aufstehen
  • Mundtrockenheit biem Erwachen
  • nächtliches Schwitzen
  • unruhiger Schlaf
  • depressive Verstimmung
  • etc.

Die beste Schlafposition für ein solches Beschwerdebild lässt sich daraus ableiten, was Forscher:innen als Ursache für OSAS ermittelt haben. Wie unter anderem eine aktuelle Studie belegt, wird das Schlafapnoe-Syndrom ausgelöst, weil die Luft nicht wie normal in die Lunge gelangen kann. "Für gewöhnlich wird die Blockade durch den Kollaps von weichem Gewebe im hinteren Rachen (...) und der Zunge beim Schlafen verursacht", heißt es darin. Im Detail bedeutet das eine starke Entspannung der ringförmigen Muskulatur um die oberen Atemwege. Diese fallen zusammen und verursachen die Behinderung der normalen Atmung.

So sieht die beste Schlafposition bei OSAS aus

Um OSAS vorzubeugen, ist also eine Schlafposition nötig, die die entsprechend Atemwege offen hält. Geraten wird aus diesem Grund dazu, auf der Seite oder dem Bauch zu schlafen. Das zumindest soll bei einer milden Ausprägung des Syndroms helfen. In schweren Fällen ist dagegen Expert:innen zufolge mindestens ein Gespräch mit dem Arzt oder auch eine CPAP-Maske nötig. Die maschinelle Methode unterstützt die Atmung, indem ein leicht erhöhter Druck in den Atemwegen erzeugt wird.

Was ist die gesündeste Schlafposition?

Neben der besten Schlafposition für OSAS-Betroffene gibt es auch eine, die von Expert:innen als die Gesündeste hervorgehoben wird: die Rückenlage. Sie hilft jedem dabei, frei zu liegen und gleichzeitig die Wirbelsäule gerade zu halten. Auf diese Weise werden Nacken und Rücken optimal beim Schlafen entlastet. Auch aus diesem Grund ist das Liegen auf der Rückseite besonders hilfreich, wenn du mit Verspannungen zu kämpfen hast.

Dazu kommen natürlich noch einige andere Tipps für besseren Schlaf, die bei Personen ohne Beschwerden, aber schlechter Nachtruhe helfen können. Der Grund, warum wir schlafen, ist übrigens nicht so eindeutig wie du vielleicht denkst. Auch auf die Frage, wie lange man schlafen sollte, gibt es eine überraschende Antwort.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de