Science

Weltall: Warum Exoplaneten unerreichbar sind

Darum sind Exoplaneten im Weltall kaum beziehungsweise nicht erreichbar.
Darum sind Exoplaneten im Weltall kaum beziehungsweise nicht erreichbar.
Foto: Getty Images/Lev Savitskiy
Artikel von: Isa Kabakci
Etliche Exoplaneten im Weltall wurden bereits entdeckt, doch niemand konnte bisher einen erreichen. Warum das so ist, erfährst du von uns.

Seit vielen Jahren suchen Forscher:innen und Wissenschaftler:innen nach erdähnlichen Planeten im Wetlall. Und tatsächlich wurden auch zahlreiche sogenannte Exoplaneten entdeckt. Obwohl mehrere Objekte fernab unserer Erde erreicht wurden, bleiben Exoplaneten für uns Menschen so fern. Logisch, dass man sich die Frage stellt, warum sie eigentlich unerreichbar sind. Um Licht ins Dunkel zu bringen, werden wir uns dieser Frage widmen und dir nachfolgend erklären, warum dieses Unterfangen (bisher) nicht möglich ist.

Was sind eigentlich Exoplaneten?
Was sind eigentlich Exoplaneten?

Exoplanet: Im Weltall gibt es einige erdähnliche Planeten

Sind wir dir einzigen Lebenwesen oder gibt es in weiten Fernen noch Planeten, die ebenfalls bewohnt sind? Diese Frage wird schon seit Jahren gestellt, doch eine Antwort hat bisher noch niemand darauf. Nichtsdestotrotz wurde der ein oder andere Exoplanet im Weltall entdeckt, der unserer Erde sehr ähnlich ist. Leben wäre dort theoretisch möglich, doch in der Praxis gestaltet sich dieser Wunsch sehr schwierig.

Bevor wir aber auf das eigentliche Problem eingehen, sollte zunächst geklärt werden, worum es sich bei einem Exoplaneten überhaupt handelt. Vereinfacht gesagt, geht es hierbei um einen Planeten, der außerhalb unseres Sonnensystems einen Stern umkreist. Das ist vergleichbar mit unserer Erde und der Sonne. Sie sind unserer Erde in einigen Sachen ähnlich, doch bisher war niemand dort. Wenn du mehr über Exoplaneten lesen willst, dann empfehlen wir dir unseren Erklärtext.

Das sind die Gründe, warum wir wohl nie ankommen werden

Der erdähnlichste Exoplanet, der uns am nächsten ist, nennt sich Proxima Centauri b. Wie wir bereits erwähnt haben, handelt es sich hierbei um einen Planet, der in einem anderen System ist. Dementsprechend ist sie auch von uns entfernt: Ganze 4,2 Lichtjahre misst die Strecke zu unserem blauen Riesen. Und das ist auch der springende Punkt.

Die Entfernung ist so immens groß, dass die Reise von unserer Erde zum nächsten erdähnlichen Exoplaneten mehrere Generationen überdauern würde. Ebenso wäre die Sendeleistung der Raumsonden viel zu schwach, sodass keine Informationen mehr übermittelt werden könnten.

Ob überhaupt solche Reisen durch das Weltall jemals möglich gemacht werden, steht noch in den Sternen. Mit den heutigen Wissensständen und der möglichen Technik ist eine Reise zum nächsten erdähnlichen Exoplaneten ausgeschlossen. Eine Reise durch das Universum ist ebenfalls kaum vorstellbar. Doch wo endet das Universum überhaupt? Auch auf diese Frage gibt es eine Antwort. Doch wenn es nur ein kurzer Trip außerhalb unserer Erde sein soll, dann kannst du jetzt schon einen Ballon-Flug buchen.

Quellen: Quarks, Deutschlandfunk

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de