Drei bis vier Tassen Kaffee am Tag sollen sich eigentlich positiv auf den Kreislauf auswirken. Angeblich verringern sie auch das Risiko, an Krebs zu erkranken, und beugen Krankheiten wie Diabetes, Depressionen und Alzheimer. Wie also kann es sein, dass zu viel Kaffee das Demenz-Risiko erhöhen soll?

Zu viel Kaffee: Ist Demenz die Folge?

Bislang haben diverse Studien die positiven Effekte von Kaffee auf den menschlichen Körper hervorgehoben. Geht es um Kehrseiten, wird zumeist die Suchtwirkung des koffeinhaltigen Heißgetränks hervorgehoben. Glaubt man einer neuen Studie der University of South Australia (UniSA) kann zu viel Kaffee aber auch das Risiko für Demenz erhöhen.

„Kaffee ist eines der beliebtesten Getränke der Welt“, konstatiert die leitende Forscherin und UniSA-Doktorandin Kitty Pham. Doch bei einem weltweiten Konsum von mehr als neun Milliarden Kilogramm pro Jahr sei es entscheidend, dass wir mögliche gesundheitliche Auswirkungen verstehen.

Gemeinsam mit ihrem Team habe sie die „umfangreichste Untersuchung zu den Zusammenhängen zwischen Kaffee, Hirnvolumenmessungen, dem Demenzrisiko und dem Schlaganfallrisiko“ angestellt. „Unter Berücksichtigung aller möglichen Permutationen fanden wir durchweg heraus, dass ein höherer Kaffeekonsum signifikant mit einem verringerten Hirnvolumen verbunden war“, so Pham. „Im Grunde genommen kann das Trinken von mehr als sechs Tassen Kaffee pro Tag das Risiko für Hirnerkrankungen wie Demenz und Schlaganfällen erhöhen.“

Bleib hydriert

Die Arbeit liefere wichtige Erkenntnisse über die Korrelation zwischen starkem Kaffeekonsum und der Gesundheit des Gehirns. Zusammen mit anderen genetischen Beweisen und einer randomisierten kontrollierten Studie würden diese Daten stark darauf hindeuten, dass hoher Kaffeekonsum die Gesundheit des Gehirns beeinträchtigen könne, bestätigt die leitende Forscherin und Direktorin des australischen Zentrums für Präzisionsgesundheit der UniSA, Professor Elina Hyppönen.

„Während die genauen Mechanismen nicht bekannt sind, ist eine einfache Sache, die wir tun können, hydriert zu bleiben und daran zu denken, neben der Tasse Kaffee ein wenig Wasser zu trinken“, so Hyppönen. „Wenn Sie feststellen, dass Ihr Kaffeekonsum auf mehr als sechs Tassen pro Tag zusteuert, ist es an der Zeit, dass Sie Ihr nächstes Getränk überdenken.“

Wenngleich das Team betont, dass es die bislang umfangreichste Studie zu diesem Thema durchgeführt hat, bleibt es zunächst eine einzelne Studie. Da diese aber vor einem hohen Risiko an Demenz durch zu viel Kaffee warnt, kann es womöglich nicht schaden, wenn du deinen Konsum im Auge behältst.

Quelle: Nutritional Neuroscience, University of South Australia

Neueste Videos auf futurezone.de