Was macht die Erde einzigartig? Wer aus dem Fenster schaut, wird vor allem eines erkennen: der Planet lebt. Bisher ist die Erde der einzige uns bekannte Planet, auf dem eine komplexe Evolution, komplexes und vielfältiges Leben, stattfindet. Doch damit es dazu kam, mussten die kosmischen Rahmenbedingungen stimmen. Manche von ihnen sind für unser Leben so entscheidend und gleichzeitig so einzigartig, dass sich diese Voraussetzung bisher nur an der Erde beobachten ließen.

Was macht die Erde einzigartig? Ganz klar, Leben

Und damit wären wir schon beim spannendsten Punkt, wenn die Frage offensteht, was die Erde einzigartig macht. Mit jedem Atemzug spüren wir es: Unser Planet pulsiert, atmet, lebt und stirbt. Kurzum: Die Erde ist ein ziemlich organischer Ort mit einer Fauna und Flora.

Bisher wissen wir von keiner anderen Welt, die eine solche Vielfalt hervorgebracht hat wie unser blauer Planet. Dabei stellen sich Wissenschafter:innen beständig die Frage, ob das woanders nicht auch der Fall ist. Vielleicht treibt uns die Angst deshalb dazu, beständig nachzufragen, ob nicht die Erde einzigartig ist, sondern wir ganz allein.

Deshalb suchen Astronom:innen auch woanders danach. Der Mars erweckt den Anschein, ein idealer Kandidat zu sein. Mehrere Roboter haben dafür den roten Planeten besucht. Neuste Entdeckungen förderten dabei zutage, dass der Mars nie für Leben bestimmt gewesen sei.

Was dem Mars fehlt, zeigt nämlich auch, was die Erde einzigartig macht. Denn im Gegensatz zu unserem Nachbar ist der Kern unseres Planeten groß genug, um die Atmosphäre durch ein stabiles Magnetfeld zu schützen. Das ist jedoch nur einer von vielen Faktoren, damit unsere Erde so einzigartig ist, wie sie eben ist.

YouTube video

Ohne sie geht es nicht: Faktoren für die Einzigartigkeit unserer Welt

Damit wir uns also als lebende Wesen die Frage stellen können, was die Erde einzigartig macht, mussten viele kosmische Bedingungen gegeben sein. Manche dieser Faktoren sind so unwahrscheinlich, dass sich viele Wissenschaftler:innen nur schwer einen zweiten Planeten vorstellen können, der so durchs All wandert wie die Erde.

#1: Nachbarschaft

Es ist vermutlich das Bedürfnis eines jeden Menschen in guter Nachbarschaft zu leben. Das gilt tatsächlich auch für unseren Planeten. Mit einem Abstand von knapp 150 Millionen Kilometer zu seinem Zentralgestirn befindet sich die Erde in der sogenannten habitablen Zone. Sie ist also weit genug von der Sonne entfernt, damit auf ihrer Oberfläche Wasser in flüssiger Form existieren kann.

Darüber hinaus entscheidet die Entfernung auch, ob uns die regelmäßig stattfindenden Sonneneruptionen die Atmosphäre wegpusten oder eben nicht. Das macht die Erde einzigartig in unserem Sonnensystem.

Hinzu kommt: Bei der Entstehung unseres Sonnensystem entstanden im Inneren nur die vier Gesteinsplaneten Merkur, Venus, Erde und Mars. Dass die Erde nicht zu groß und nicht zu klein geraten ist, kann als einer jenen einmaligen Zufälle betrachtet werden, der die Erde einzigartig macht.

#2: Jupiter

Der größte Planet im Sonnensystem, der Gasriese Jupiter, ist für die Erde von enormer Bedeutung. Alle größeren Asteroiden oder protoplanetaren Brocken, die der Erde gefährlich werden könnten, werden von seiner enormen Gravitation abgelenkt. Trotz seiner Entfernung von 664 Millionen Kilometer ist der Gasriese eine Art Schutzschild für uns.

#3: Unser Mond

Ein entscheidender Faktor für die Erde ist sein Trabant. Der Mond stabilisiert die Rotationsachse unseres Heimatplaneten. Dadurch werden extreme Bewegungen der Pole vermieden, was unser Wetter und die Gezeiten stabilisiert. Vermutlich ist nur dadurch komplexes Leben auf unserem Planeten überhaupt möglich.

#4: Wasser

Eines der wichtigsten Merkmale unseres Planeten ist die große Menge an flüssigem Wasser auf seiner Oberfläche. Über 70 Prozent davon ist von Meeren, Ozeanen und Seen bedeckt. Kein anderer Ort im Sonnensystem hält in seiner Oberfläche Wasser. Auf Eismonden wie Europa werden zumindest gewaltige Mengen Wasser unter den dicken Eispanzern vermutet.

#5: Plattentektonik

Wenn Astronom:innen Ausschau nach erdähnlichen Planeten halten, untersuchen sie potentielle Himmelskörper auch auf Vulkanismus. Verschiebungen von Kontinentalplatten sind in der Regel ein Indiz für einen heißen Planetenkern, der ein genügend großes Magnetfeld erzeugt. Dadurch können Planeten ihre Atmosphäre halten.

Was die Erde hier einzig macht, ist die Tatsache, dass durch Plattentektonik die Temperatur des Planeten reguliert wird. Somit bleibt auch das flüssige Wasser an der Oberfläche besser erhalten.

Exoplaneten und Sonne
Auf Exoplaneten könnte ebenfalls Leben möglich sein. © imago images / Science Photo Library

Die Suche nach dem Muster

Alle diese kosmischen Zufälle machen unsere Erde einzigartig. Die schiere Anzahl an Zufällen führte schließlich dazu, dass sich unser Planet zu dem verwandelte, was er heute ist. Die Stellung unseres fast Mars-großen Mondes, der Abstand zur Sonne: Das alles macht die Erde einzigartig.

Seit der Entdeckung des ersten Exoplaneten versuchen Wissenschaftler:innen für die Entstehung des Lebens ein Muster zu finden. Die Erde dient hierbei als einziger Bezugspunkt, weil wir von ihr wissen, dass es klappen kann.

Von den bisher etwa 5.000 entdeckten Exoplaneten zeigten sich jedoch an keinem einzigen all jene Bedingung, die für die Erde gelten. Daher können Astronom:innen nur mutmaßen, dass die Erde bisher einzigartig ist.

Quellen: space.com, eigene Recherche

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.