Ein kleines Gläschen Rotwein am Abend? In einigen Kreisen hält sich die These hartnäckig, dass das gesund ist. Eine neue Studie der Universität Greifwald zeigt jetzt, dass das nicht stimmt. Sie ist nicht die erste Untersuchung, die zeigt, dass Alkohol in keiner Menge gesund ist und nur bewusst getrunken werden sollte. Die Frage, „ist Alkohol gesund“ kann also mit nein beantwortet werden.

Alkoholkonsum in Deutschland
Laut einer YouGov-Umfrage aus dem Jahr 2021 konsumierten 19 Prozent der Befragten in Deutschland mehrfach pro Woche Alkohol. „Tendenziell hat der Alkoholkonsum in Deutschland in den letzten zehn Jahren eher abgenommen. Der durchschnittliche Pro-Kopf-Konsum alkoholischer Getränke lag im Jahr 2019 bei rund 129 Litern. Im Jahr 2009 waren es noch etwa zehn Liter mehr“ so Statista.

Ist Alkohol gesund? Nein

Ein Forschungsteam der Universität Greifwald fand in einer Studie heraus, dass der Konsum von Alkohol immer ein Risiko bedeutet. Die Frage, ob zumindest geringen Mengen Alkohol gesund sind, lässt sich den Erkenntnissen nach also mit einem eindeutigen Nein beantworten.

„Bisherige Studien legten nahe, dass Menschen, die geringfügige bis moderate Mengen trinken, länger leben [als Menschen, die gar keinen Alkohol trinken]. Dies führte lange zur Schlußfolgerung, mäßiger Alkoholkonsum könne gesundheitsfördernde Effekte haben, insbesondere in Bezug auf das Herz-Kreislauf-System. Dies konnten wir nun klar widerlegen.“

Professor und Studienleiter Ulrich John von der Universitätsmedizin Greifswald (via Forschung & Lehre).

Die Forschenden griffen bei ihrer Untersuchung auf eine eigene Umfrage von rund 4.000 Befragten aus den Jahren 1996/1997 zurück. Über die Teilnehmenden lagen den Wissenschaftler:innen detaillierte Informationen vor. Sie wussten unter anderem auch, wer von ihnen wann gestorben war.

Das sind die Ergebnisse

447 Proband:innen hatten in den letzten zwölf Monaten vor der damaligen Befragung keinen Alkohol getrunken.

  • Unter ihnen: 405 frühere Konsument:innen von Alkohol.
  • Unter ihnen: 322 Personen hatten mindestens einen Risikofaktor für eine erhöhte Sterbewahrscheinlichkeit
    • 114 Personen: Frühere Alkohol- oder Drogenabhängigkeit oder erhöhter Alkoholkonsum
    • 161 Personen rauchten täglich und hatten nach eigener Einschätzung eine mäßige bis schlechte Gesundheit

125 alkoholabstinente Personen wiesen keinen Risikofaktor auf. Sie unterschieden sich in ihrer Sterbewahrscheinlichkeit nicht von Menschen mit geringem bis moderatem Alkoholkonsum. Für die Forschenden war das der überraschende Fund: Die Versuchspersonen starben weder früher noch später. Es gab keinen Unterschied zwischen Menschen die abstinent waren und jenen, die etwas Alkohol tranken.

„Die Ergebnisse widersprechen damit der Empfehlung, aus gesundheitlichen Gründen Alkohol zu trinken.“

Ulrich John von der Universitätsmedizin Greifswald (via Forschung & Lehre)

Weiteres zu Alkohol

Die Frage, ob kleine Mengen Alkohol gesund sind, können wir jetzt beantworten mit: Nein, nicht einmal in geringen Mengen. Eine weitere Studie zeigt, dass es nicht einmal deine Laune verbessert, wenn du Alkohol trinkst. Willst du Alkoholikerinnen und Alkoholiker erkennen, können schon zwei Fragen helfen.

Quellen: Statista, Forschung & Lehre, Studie „Alcohol abstinence and mortality in a general population sample of adults in Germany: A cohort study“ (Plos Medicine, 2021)

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.