Veröffentlicht inScience

Weltkarte könnte schon in 80 Jahren ganz anders aussehen: Forscher treffen dramatische Prognose

Köppen-Geiger-Karten zeigen mitunter die Klimazonen der Welt. In den kommenden Jahrzehnten könnten sie sich stark verändern.

Illustration zweier verschiedener Klimazonen
u00a9 valentinakru - stock.adobe.com

Klimawandel: Die Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft

Der menschengemachte Klimawandel verändert unsere Welt mit vielfältigen Folgen. Welche Bereiche sind akut betroffen?

Unser Planet steht an der Schwelle mehrerer kritischer Kipppunkte, die, sobald sie überschritten werden, eine Reihe ökologischer Veränderungen auslösen werden. Immer häufigere und intensivere Hitzewellen, Dürren, Überschwemmungen und Stürme sind ein Beweis dafür, dass die atmosphärische und ozeanische Energie der Erde flüchtig wird. Diese und vergleichbare Phänomene unterstreichen den Klimawandel schon seit Jahren.

Neue Klimazonen dank Klimawandel

Eine aktuelle Studie simuliert die zukünftigen Klimabedingungen bis zum Jahr 2100. Sie zeigt, dass scheinbar geringfügige Veränderungen bei Temperatur und Niederschlag zu tiefgreifenden lokalen Klimaveränderungen führen könnten. Diese machen die eine Überarbeitung der Karten aus den 1880er Jahren erforderlich.

Laut den Untersuchungen des Klimawissenschaftlers Paul Dirmeyer von der George Mason University werden sich bis zum Ende des Jahrhunderts etwa 38 bis 40 Prozent der globalen Landfläche in einer anderen Klimazone befinden als heute. Abhängig von den verwendeten Modellen könnte diese Schätzung jedoch auf fast 50 Prozent ansteigen, da neuere Varianten einen beschleunigten Klimawandel und eine höhere Sensitivität vorhersagen.

Um die prognostizierten Veränderungen zu visualisieren, griffen Dirmeyer und sein Team auf die Köppen-Geiger-Karten zurück. Dabei handelt es sich um ein System, das der Klimaforscher Wladimir Köppen bereits im Jahr 1884 veröffentlichte. Die Karten teilen die Welt anhand von Temperatur, Niederschlag und Jahreszeiten in fünf Klimazonen ein und wurden seitdem mehrfach aktualisiert.

Klare Botschaft

Die prognostizierten Verschiebungen in den Klimazonen unterliegen zwar unterschiedlichen Möglichkeiten, bieten aber alarmierende Einblicke. Da bestimmte Variablen, wie etwa die Niederschlagsmenge, nur begrenzt genau simuliert werden können, konzentrieren sich diese Prognosen ausschließlich auf die Landmassen und lassen die Ozeane und die Antarktis aufgrund von Datenlücken außer Acht.

Dennoch ist die Botschaft klar: Dringende Maßnahmen zur Verringerung der Emissionen sind unerlässlich. Wenn wir nicht schnell handeln, beschleunigt sich der globale Klimawandel und gefährdete Arten und landwirtschaftliche Praktiken haben nur noch wenig Zeit, sich an die veränderten Zonen anzupassen.

Die Forscher gehen davon aus, dass sich die tropischen Klimazonen ausdehnen und bis zum Jahr 2100 23 bis 25 Prozent der Landmasse der Erde umfassen werden. Außerdem prognostizieren sie, dass etwa 34 Prozent der Landfläche austrocknen, verglichen mit den derzeitigen 31 Prozent. Diese Veränderungen könnten die Nahrungsmittelproduktion stark beeinträchtigen und die Ausbreitung von durch Mücken übertragenen Krankheiten in neue Regionen erleichtern.

Europa und Nordamerika

„Seit Beginn des 20. Jahrhunderts haben bereits 14,77 Prozent der Landfläche der Erde ihre Klimaklassifizierung geändert, wobei die größten Veränderungen über Nordamerika, Europa und Ozeanien beobachtet wurden“, schreibt das Team. „Die beiden Kontinente, die am empfindlichsten auf Veränderungen in der Klimazone reagieren, werden den Prognosen zufolge Europa und dann Nordamerika sein.“

Dirmeyer und seine Kollegen schätzen, dass bis zum Jahr 2100 bis zu 89 Prozent Europas und etwa 66 Prozent Nordamerikas in andere Klimazonen wechseln könnten. Auch wenn Afrika in seiner jetzigen Klimazone bleibt, sollen die Bewohnerinnen und Bewohner der Region die Auswirkungen des Klimawandels in Form von extremen Wetterereignissen zu spüren bekommen.

Quelle: „CMIP6 Earth System Models Project Greater Acceleration of Climate Zone Change Due To Stronger Warming Rates“ (Earth’s Future, 2023)

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.