Veröffentlicht inScience

Archäologen entdecken geheimnisvollen Tempel in Ägypten – er ist jahrtausendealt

Forschende haben einen archäologischen Fund gemacht, der gleich mehrere wichtige Details umfasst. Sie machten ihn in Sakkara.

© Made - stock.adobe.com

Was würde passieren, wenn die Erde aufhört, sich zu drehen?

So verändert sich die Erde, wenn sie sich aufhören würde zu drehen.

In Sakkara haben Wissenschaftler zwei bislang unerforschte Werkstätten entdeckt, die für die Mumifizierung von Menschen und Tieren verwendet wurden. Zusätzlich fanden sie die Gräber zweier Priester. In den Werkstätten offenbarte der archäologische Fund zahlreiche Artefakte, darunter Betten, Werkzeuge und Materialien zur Mumifizierung. Diese Entdeckungen gewähren neue Erkenntnisse über die fortschrittlichen Konservierungsmethoden, die im alten Ägypten angewandt wurden.

Archäologische Funde in Sakkara

Eine der wichtigsten Entdeckungen war das Grab von Ne Hesut Ba, einem Priester, der während der fünften Dynastie des Alten Reiches, also vor etwa 4.500 Jahren, wirkte. Diese Entdeckungen gehören zu einer Reihe bedeutender Entdeckungen, die Ägypten in jüngster Zeit im Rahmen seiner Bemühungen um die Wiederbelebung seiner Tourismusindustrie gemacht hat.

Nach Angaben des Direktors der archäologischen Stätte von Sakkara, Mohamed Youssef, sei dies das erste Mal, dass in Sakkara Einbalsamierungswerkstätten in Verbindung mit Tempeln entdeckt wurden. Dies weicht von früheren archäologischen Funden ab, bei denen solche Werkstätten nur mit der Gottheit Apis in Memphis in Verbindung gebracht wurden, und bietet Einblicke in die Praktiken der altägyptischen Einbalsamierung.

„Alle vorherigen Einbalsamierungswerkstätten waren mit Apis in Memphis verbunden, das bedeutet, dass es eine wichtige Entdeckung ist, Einbalsamierungswerkstätten hier in Sakkara gefunden zu haben“, zitiert Africanews.

Apis ist ein Gott in der ägyptischen Mythologie. Er wird oft als heiliger Stier dargestellt, der als Verkörperung des Gottes Ptah und später des Osiris und des Atum galt. Der lebende Apis-Stier war ein Orakel und wurde als eine Art König der Tiere betrachtet. Nach seinem Tod wurde der Stier einverleibt, das heißt, er wurde als Gott verehrt und als Osiris-Apis oder Serapis bezeichnet. Die Mumifizierung des heiligen Stiers fand im Serapeum von Sakkara statt, einer speziellen Grabstätte für die Apis-Stiere.

Ägyptens Tourismus soll profitieren

Zu den weiteren Funden gehören Kunstwerke und Statuen, die 4.500 Jahre alt sind, Artefakte aus der Zeit des Neuen Reiches vor etwa 3.300 Jahren und sogar altägyptischer Käse. Diese Funde bieten einen seltenen und wertvollen Einblick in den Lebensstil und die kulturellen Praktiken der alten Ägypterinnen und Ägypter.

Diese archäologischen Funde sind Teil des strategischen Plans Ägyptens zur Ankurbelung der Tourismusindustrie, der darauf abzielt, bis 2028 jährlich 30 Millionen Touristinnen und Touristen anzuziehen – vor der Corona-Pandemie waren es noch 13 Millionen. Die lang erwartete Einweihung des Großen Ägyptischen Museums in Gizeh ist ein wichtiger Teil dieser Strategie, denn das Museum soll ein Anziehungspunkt für Geschichtsinteressierte aus aller Welt werden.

Quelle: Africanews

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.