Veröffentlicht inScience

Neuer archäologischer Fund: Er ist „sehr scharf“ und „extrem selten“

Natürlich sollte man einen neuen archäologischen Fund stets mit Vorsicht behandeln. Aber an einer Entdeckung könnte man sich verletzen, wenn man nicht aufpasst.

Forscher bei einer archäologischen Ausgrabung.
u00a9 Sebastian Corneanu - stock.adobe.com

5 ärchäologische Funde, die noch heute Rätsel aufgeben

Einige Überbleibsel der Vergangenheit lassen auch nach tausenden von Jahren noch viele Fragen unbeantwortet.Wir zeigen dir 5 archäologische Funde, die auch heute noch eine Menge Rätsel aufgeben.

Wiederholt stoßen Forscherinnen und Forscher auf den ein oder anderen archäologischen Fund, der sie vor jede Menge Rätsel stellt. Nicht selten stellt sich dann die Frage nach Herkunft, Nutzen und Zeit zu einem bestimmten Objekt. Eine neue Entdeckung lässt ebenfalls noch einige Fragen unbeantwortet – sie ist sehr selten und darüber hinaus nicht ungefährlich.

Archäologischer Fund: Scharfe Waffen aus Felsspalt geborgen

Eine Forschungsgruppe aus Israel hat nun einen besonderen archäologischen Fund in einer Höhle am Toten Meer gemacht, wie sie bei Facebook bekannt gab. Denn aus einer kleinen, schwer zu erreichenden Felsspalte zog man vier gut erhaltene römische Schwerter sowie einen Speer. Sie sollen etwa 1.900 Jahre alt sein und man glaubt, dass sie auch tatsächlich auf dem Schlachtfeld zum Einsatz kamen.

„Wir sprechen von einer extrem seltenen Entdeckung“, sagt Dr. Eithan Klein, einem Judean Desert Survey-Forscher von der Israel Antiquities Authority. Eli Escusido, Direktor der Israel Antiquities Authority, erläutert gegenüber dem BBC, dass die Schwerter „so scharf sind, als wären sie erst heute versteckt worden.“

In einem Video zeigt das Team den seltenen Fund und liefert zusätzliche Erklärungen:

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von YouTube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Schwerter vermutlich als Beute versteckt

Aufgrund ihres Fundortes glaubt man, dass die Schwerter einst von jüdischen Rebellen erbeutet sein müssten und anschließend versteckt wurden. Es ist möglich, dass die dafür Verantwortlichen sonst in Gefahr geraten wären, hätte man sie mit römischen Waffen erspäht. Die Schwerter, so mutmaßt man, wollte man später wieder nutzen.

Dr. Klein zufolge ist es denkbar, dass die Waffen zur Zeit des Bar-Kochba-Aufstands erbeutet und versteckt wurden, der von 132 bis 135 vor Christus stattfand. Allerdings sind noch weitere Untersuchungen notwendig, um möglichst genau festzustellen, wer die Waffen besaß, wo sie geschmiedet wurden und in welchen historischen Ereignissen man sie verwendete.

Auch interessant: Manchmal können neue Entdeckungen nicht weniger als die Geschichte neu schreiben. Laut einem neuen archäologischen Fund könnten Menschen aus der Türkei stammen.

Quellen: Facebook/Israel Antiquities Authority, YouTube/Israel Antiquities Authority Official Channel

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.