Veröffentlicht inScience

In der Tiefsee: Forscher filmen „geisterhafte“ Kreatur

Die Tiefsee ist ein Ort mit unzähligen Geheimnissen. Umso faszinierender ist es, wenn Forschenden ein Blick auf ihre Bewohner gelingt.

Licht scheint von der Oberfläche in die Tiefsee
u00a9 GINGER_Tsukahara - stock.adobe.com

Klimawandel: Die Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft

Der menschengemachte Klimawandel verändert unsere Welt mit vielfältigen Folgen. Welche Bereiche sind akut betroffen?

Die geheimen und schwer erreichbaren Abgründe des Ozeans beherbergen Wesen, die aus unseren lebhaftesten Albträumen zu stammen scheinen. Sie sind ausgestattet mit furchteinflößenden Zähnen und einem unnatürlichen Leuchten. Diese Wesen sind versteckt in den geheimen Ecken der Tiefsee und schaffen ein komplexes Geflecht marinen Lebens, das wir erst zu verstehen beginnen. Unter diesen Wesen treibt Grimpoteuthis, auch als Dumbo-Oktopus bekannt, scheinbar friedlich dahin, in starkem Kontrast zu den schreckenerregenden Kreaturen, mit denen er seinen Lebensraum teilt.

Dumbo-Oktopus in der Tiefsee

Der Dumbo-Oktopus, benannt nach dem ikonischen Disney-Charakter, lebt in geschätzten Tiefen von 2.665 Metern. Das Erscheinungsbild dieses Wesens, mit seinen großen, flügelartigen Flossen und breiten, neugierig erscheinenden Augen, löst bei Forschenden Faszination aus. Bei der Erkundung eines mysteriösen Meeresberges durch das Team des Ocean Exploration Trust’s E/V Nautilus zeigte sich dieser entzückende Kopffüßer, was bei den Beobachtenden für Begeisterung sorgte.

Der Oktopus wird typischerweise 20 bis 30 Zentimeter lang und bewegt sich mit einer Anmut durch die Tiefen des Ozeans, die im starken Gegensatz zum mythischen, furchteinflößenden Kraken steht. Er bewegt sich elegant mithilfe seiner Flossen, schwebend nahe dem Meeresboden. Sein Überleben hängt von der sorgfältigen Energieerhaltung und der Anpassung an die karg verfügbare Beute, wie Mollusken, Asseln und Würmer, ab, die er mit seinem einzigartigen Netz umschließt, bevor er sie frisst.

Im Video hielten die Forschenden ihre Beobachtung fest:

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von YouTube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Auch interessant: Im Marianengraben: Forscher machen noch nie dagewesenen Fund

E/V Nautilus auf der Suche nach Geheimnissen

Dieser friedliche Bewohner der Abgründe hat einzigartige Eigenschaften entwickelt, um in der harschen, dunklen und leeren Tiefe seiner Umgebung zu überleben. Er hat auf bestimmte Anpassungen seiner Verwandten, wie Tintenbeutel und Chromophor-reiche Haut, verzichtet, ist semi-transparent geworden und hat sich der Dunkelheit und Kargheit angepasst. Weibliche Dumbos, die mit ihren Eiklumpen in der Tiefe gesehen werden, sind ein stilles Zeugnis für die Anpassungsfähigkeit des Lebens in den feindseligen, schattigen Unterwasserwelten.

Der mysteriöse Lebensstil und der unzugängliche Lebensraum des Dumbo-Oktopus schützen ihn relativ gut vor menschlichen Aktivitäten, sodass Begegnungen mit diesem Wesen selten sind. Seine Existenz in den tiefen Tiefen schützt ihn auch vor den räuberischen und schädlichen Einflüssen der lebhaften Welt darüber und gewährleistet die Bewahrung seiner bezaubernden Form und Lebensweise.

Die Expedition des E/V Nautilus, die hauptsächlich darauf abzielt, die Geheimnisse der Biologie und Geologie des Papahānaumokuākea Marine National Monuments bei Hawaii zu lüften, hat die Existenz solcher schwer fassbaren Kreaturen und potenziell historischer Schiffswracks aus der Schlacht um Midway offenbart. Die Entdeckung des Dumbo-Oktopus während der Erkundung brachte eine Welle der Freude und Faszination und zeigte die Vielfalt und Anpassungsfähigkeit der Lebensformen, die in den unbekannten, flüsternden Bereichen unserer Ozeane leben.

Quelle: YouTube/EVNautilus

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.