Veröffentlicht inScience

„Ende der menschlichen Rasse“: Das könnte laut Stephen Hawking zum Weltuntergang führen

Viele Experten haben Bedenken gegenüber Künstlicher Intelligenz (KI). Dazu gehörte auch der bekannte Physiker, wie er schon 2014 deutlich machte.

© AFP via Getty Images

Gibt es einen Gott? Das sagt Stephen Hawking dazu

Es ist eine Frage, die die Menschheit schon seit Jahrhunderten beschäftigt: Gibt es einen Gott? Oftmals steht Spiritualität im Gegensatz zur Wissenschaft. Stephen Hawkings Antwort zu der Frage ist allerdings verblüffend spirituell.

Im Jahr 2018 verstarb Stephen Hawking im Alter von 76 Jahren. Schon vier Jahre zuvor, 2014, und acht Jahre vor der Ära von ChatGPT und Co. schlug der britische theoretische Physiker Alarm wegen der sich schnell entwickelnden und neuen Technologie.

Stephen Hawking: Diese Prognose gab er zu KI

„Die Entwicklung einer vollständigen künstlichen Intelligenz könnte das Ende der menschlichen Rasse bedeuten“, warnte Hawking damals in einem Interview mit der BBC. Seine kritische und düstere Einschätzung war eine Antwort auf die Frage nach einer möglichen Überarbeitung der Sprachtechnologie, auf die er sich zur Kommunikation stützte.

Hawking war seit 1985 nicht mehr in der Lage zu sprechen und nutzte verschiedene Möglichkeiten der Verständigung. Darunter ein von Intel betriebenes Sprachgenerierungsgerät, mit dem er durch Gesichtsbewegungen Wörter oder Buchstaben auswählen konnte, die dann in Sprache umgewandelt wurden, wie The New York Post berichtet.

Er war der Ansicht, dass sich sehr einfache Formen der KI bereits als leistungsfähig erwiesen hätten. Die Entwicklung von Systemen, die mit der menschlichen Intelligenz konkurrieren oder sie sogar übertreffen, könnten für die menschliche Rasse dagegen katastrophale Folgen haben.

KI-Vorhersage vor seinem Tod

„Sie würde sich selbständig machen und sich immer schneller umgestalten. Der Mensch, der durch die langsame biologische Evolution begrenzt ist, könnte da nicht mithalten und würde verdrängt werden“, fügte Hawking 2014 hinzu. Seine Ansichten zu KI änderten sich in den folgenden Jahren wenig.

Lesetipp: Stephen Hawking weist 2017 auf die Gefahren von KI hin

Wenige Monate nach seinem Tod kam Hawkings letztes Buch auf den Markt. Unter dem Titel „Kurze Antworten auf die großen Fragen“ 🛒 gab er Leserinnen und Lesern Antworten auf Fragen, die ihm häufig gestellt wurden. Künstliche Intelligenz stand ganz oben auf seiner Liste. Hawking argumentierte, dass Computer „wahrscheinlich innerhalb von 100 Jahren den Menschen an Intelligenz überholen werden“.

Das Wissenschaftsbuch enthält zudem Hawkings Argumente gegen die Existenz Gottes, die Frage, wie die Menschen eines Tages im Weltraum leben werden, und seine Befürchtungen hinsichtlich der Gentechnik und der globalen Erwärmung.

Quellen: BBC, The New York Post

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Die mit „Anzeige“ oder einem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.