Veröffentlicht inScience

Archäologischer Fund: Diese Kultur baute die wohl ältesten Siedlungen der Menschheit – vor rund 8.000 Jahren

Menschen könnten bereits weit früher damit begonnen haben Siedlungen zu errichten als bislang angenommen. Darauf weisen neue archäologische Funde hin.

© Gorodenkoff - stock.adobe.com

Die 5 wichtigsten archäologischen Funde aller Zeiten

Jahrtausende menschlicher Kultur bringen auch nach langer Zeit immer wieder erstaunliche Erkenntnisse hervor.Wir zeigen dir die fünf wichtigsten archäologischen Funde aller Zeiten.

Lange bevor die Landwirtschaft begann, bauten alte Jäger- und Sammlergruppen in den subarktischen Regionen Zentralasiens bereits dauerhafte, befestigte Siedlungen. Dieser bahnbrechende archäologische Fund, der aus Stätten nahe dem Amnya-Fluss in Westsibirien stammt, widerlegt die langjährige Annahme, dass das sesshafte Leben erst mit dem Beginn der Landwirtschaft einsetzte. Die Radiokarbondatierung dieser Stätten, insbesondere Amnya Standort I und Standort II, zeigt, dass sie ungefähr 8.000 Jahre alt sind, was sie zu den frühesten bekannten Befestigungen der Welt macht.

Archäologischer Fund enthüllt Anfang der Siedlungsgeschichte

Die archäologischen Stätten von Amnya, die erstmals 1987 freigelegt wurden, sind zu einem Brennpunkt für das Verständnis früher menschlicher Siedlungsmuster geworden. Die jüngste Anwendung von Radiokarbondatierungstechniken hat das Alter des Hauptgrubenhauses auf Amnya Standort I und seiner zugehörigen Befestigungen auf das letzte Jahrhundert des siebten Jahrtausends vor Christus (v. Chr.) bestätigt. Diese Zeitangabe bietet eine neue Perspektive auf die Fähigkeiten und gesellschaftlichen Strukturen voragrarischer Gemeinschaften.

Die Amnya-Siedlungen waren in ihrem Design und ihrer Konstruktion anspruchsvoll. Amnya Standort I war zunächst durch ein Hauptgrubenhaus gekennzeichnet, umgeben von einem Schutzgraben und möglicherweise einem weiteren Grubenhaus. Bis zum sechsten Jahrtausend v. Chr. erweiterte sich der Standort, um zusätzliche Gräben, Gebäude, Banken und Zäune einzuschließen. Der archäologische Fund deutet auf einen Übergang zu einer dauerhafteren Besiedlung hin. Zur gleichen Zeit wurde Amnya Standort II in der Nähe etabliert.

Die Umgebung der westsibirischen Taiga, charakterisiert durch sumpfige, nadelholzreiche Wälder, bot eine reiche Palette an Ressourcen für diese frühen Siedler*innen. Der Reichtum an Elchen, Rentieren und verschiedenen Fischarten unterstützte einen anspruchsvollen Lebensstil. Dieser Reichtum beeinflusste wahrscheinlich die Entscheidung, befestigte Siedlungen in dieser Region zu errichten.

Fortschrittlicher als erwartet

Die Befestigungen in Amnya dienten möglicherweise dem Schutz wertvoller Nahrungsressourcen, wie Fischöl, geräuchertem Fisch und Fleisch, vor benachbarten Gruppen oder Räuber*innen. Die Entdeckung kunstvoll verzierter Keramik, vermutlich für die Lagerung von Nahrungsmitteln verwendet, unterstreicht die Komplexität und Beständigkeit dieser Siedlungen. Diese Funde stellen die traditionelle Sicht auf Jäger und Sammler als einfache, transiente Gemeinschaften in Frage und deuten stattdessen auf eine Gesellschaft mit komplexen sozio-politischen Dynamiken und einem fortgeschrittenen Verständnis von Ressourcenmanagement hin.

Die Amnya-Stätten sind nicht nur älter als ähnliche befestigte Siedlungen in Europa, sondern stellen auch die Annahme in Frage, dass solch komplexe Strukturen ausschließlich landwirtschaftlichen Gesellschaften vorbehalten waren. Vergleichbare europäische Stätten traten erst Jahrhunderte später auf, nach dem Beginn der Landwirtschaft. Diese Offenbarung steht im Einklang mit Entdeckungen an anderen prähistorischen Stätten wie Göbekli Tepe in der Türkei und trägt zu einer Neubewertung der sozialen und politischen Strukturen früher menschlicher Gesellschaften bei.

Die archäologischen Funde stellen daher einen bedeutenden Meilenstein in unserem Verständnis der Entwicklung früher Siedlungen und der vielfältigen Anpassungsweisen menschlicher Gesellschaften an ihre Umwelt dar.

Quelle: „The world’s oldest-known promontory fort: Amnya and the acceleration of hunter-gatherer diversity in Siberia 8000 years ago“ (Antiquity, 2023)

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.