Der Bezahlerdienst PayPal hat in letzter Zeit für so manch Unruhe unter seinen Nutzern:innen gesorgt: Seit kürzester Zeit berichten sie von Bestätigungscodes, die sie per WhatsApp erhalten haben. Das Kuriose daran ist, dass es sich nicht nur um eine Neuerung handelt. PayPal hat diese nämlich nicht angekündigt und seine Nutzer:innen damit überrascht.

PayPals neues Authentifizierungstool

Wie auch bei den meisten anderen Bezahldiensten musst du auch bei PayPal deinen Account zusätzlich mit einem Code schützen. Bis vor Kurzem haben die Nutzer:innen diesen per SMS oder über eine Authenticator-App wie zum Beispiel die PayPal-App selbst erhalten.

Nun geht dies aber auch über WhatsApp, was laut PayPal damit zusammenhängt, dass die Telefonnummer mit WhatsApp verknüpft ist:

Es handelt sich also dabei tatsächlich nicht um einen Scam. Allerdings sind davon nicht alle Nutzer:innen von dieser Neuerung betroffen.

— PayPal Support (@AskPayPal) October 12, 2021

Es handelt sich also dabei tatsächlich nicht um einen Scam. Allerdings sind davon nicht alle Nutzer:innen von dieser Neuerung betroffen.

Wie kann ich das verhindern?

Wenn dir die Messanger-App zu unsicher ist oder du dir Gedanken über einen möglichen Server-Crash machst, dann kannst du einfach beim nächsten Bezahlen auf eine der beiden Optionen klicken:

Unter dem Punkt "Sicherheit" kannst du festlegen
PayPal-Authentifizierung Foto: imago images / imagebroker

Laut PayPal sollte dies funktionieren. Dennoch läuft dies aktuell bei dem Bezahldienst durch eine interne Prüfung.

Auch interessant: Wie funktioniert PayPal überhaupt?

Scams auf WhatsApp trotzdem möglich

Obwohl PayPal selbst bekannt gegeben hat, dass es die Code-Nachrichten verschickt, solltest du bei einem typischen Scammer-Szenario misstrauisch werden: Wenn du keine Zahlung betätigt und trotzdem unaufgefordert einen Code zugesendet bekommen hast, könnte es sich um einen Hack-Versuch handeln.

Ändere dafür am besten sofort dein Pay-Pal-Passwort. Und wenn du Aktivitäten auf deinem Account bemerkst, die du nicht selbst ausgeführt hast, lass dein Konto vom PayPal-Support sperren.

Im Allgemeinen gilt, dass du solche unaufgeforderten Nachrichten immer löschen solltest. Die Ausweitung von PayPals Authentifizierungsmethoden auf WhatsApp bedeutet nämlich gleichzeitig auch eine Ausweitung der Möglichkeiten für Hacker:innen.

Alles über weitere Betrügerversuche auf PayPal erfährst du hier.

Quellen: Giga, Chip

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Neueste Videos auf futurezone.de