Apps 

Tinder: Hacker können dein Wischverhalten nachvollziehen

Sicherheitsexperten von Checkmarx entdeckten die Fehler der Dating-App.
Sicherheitsexperten von Checkmarx entdeckten die Fehler der Dating-App.
Foto: imago
Forscher des Unternehmens Checkmarx haben große Sicherheitslücken bei der Datin-App Tinder entdeckt. Der Anbieter selbst hat darauf bislang nicht reagiert.

Forscher der Firma Checkmarx, die Apps auf ihre Sicherheit überprüft, haben in der Dating-App Tinder zwei eklatante Sicherheitslücken gefunden, berichtet CNet. Weil Profilbilder auf Tinder noch immer mit dem unverschlüsselten HTTP-Standard angezeigtwerden, kann in offenen WLAN-Netzwerken mitverfolgt werden, welche Profile sich Tinder-Nutzer gerade ansehen. Potenzielle Angreifer könnten die Fotos auch austauschen, schreiben die Sicherheitforscher in einem Blog-Posting.

Keine Reaktion der Dating-App Tinder

Eine weitere Lücke ermöglicht es laut den Checkmarx-Experten das Wischverhalten von Tinder-Nutzern mit zu verfolgen. Die Wisch-Gesten werden zwar verschlüsselt, weil aber das Wischen nach links oder rechts in unterschiedlichen File-Größen abgebildet wird, lasse sich das Verhalten ohne großen Aufwand nachvollziehen.

Checkmarx hat Tinder nach eigenen Angaben bereits vor mehreren Monaten über die Lücken informiert. Nachdem die Betreiber der Dating-App nicht reagierten, beschlossen sie die Mängel öffentlich zu machen. Dass es bei der Sicherheit von Dating-Apps nicht zum Besten steht, zeigte vor kurzem auch die Sicherheitsfirma Kaspersky, die bei mehreren Anbietern Datenschutz- und Sicherheitsmängel fand.

Apps 

Neue Abzockmasche hat WhatsApp-Nutzer im Visier

Nutzer des beliebten Messengers sind gerade das Ziel von Betrügern, die an ihre Kreditkartendaten gelangen wollen.
Nutzer des beliebten Messengers sind gerade das Ziel von Betrügern, die an ihre Kreditkartendaten gelangen wollen.
Foto: pixabay

Nutzer des Messengers WhatsApp erhalten E-Mails, in denen sie zur Zahlung von 99 Cent aufgefordert werden, um den Dienst für weitere Jahre freizuschalten. Wieder einmal eine Täuschung.

Mehr lesen