Eine abgespeckte Version deiner Lieblings-Apps soll jetzt für mehr Speicherplatz und weniger Datenvolumen-Verbrauch sorgen. Gerade in Gegenden, wo das Mobilfunknetz schwach ist, macht es das Nutzen von großen Apps schnell mal auf die mobilen Daten. Daher beginnen die ersten Entwickler Lite-Apps anzubieten.

Was ist eigentlich eine Lite-App?

Die meisten Apps bündeln mehrere Funktionen in einer Anwendung. Daher fallen sie recht umfangreich aus. Lite-Apps hingegen haben eine niedrige Hardware-Anforderung und überflüssige Features fallen komplett weg. Daher ist der Download relativ klein und der Datenverbrauch auch auf das Nötigste beschränkt.

Der Musik-Streamingdienst Spotify zieht bei den Lite-Apps mit. Die Lite-Version ist nur zehn Megabyte groß und verbraucht weniger Datenvolumen. Pro abgespielten Song werden etwa 0,5 Megabyte verspeist. Zudem lässt sich eine monatliche Grenze festlegen, sodass nicht zu viele Daten verschwendet werden. Über einen Android Package-Download von Chip kannst du die Lite-App auch in Deutschland nutzen.

Auch Facebok gibt es als Lite-App

Auch Facebook bietet mittlerweile eine Lite-App an. Zwar ist das Design hier nicht ganz so toll und es sind auch nicht alle Funktionen enthalten, dafür verbraucht die App nur zwei Megabyte Speicher und läuft auch viel schneller. Auch für den Facebook-Messenger gibt es die Lite-Version. In der Lite-App funktionieren sogar alle Features.

So machst du übrigens dein langsames iPhone wieder schnell. Mit diesen Tricks schaffst du wieder mehr Handy-Speicher.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.