Auch wenn du glaubst, dein Handy ist sicher, kann es sein, dass sich darauf Spionage-Apps befinden. Dabei kann es sich entweder um scheinbar harmlose Anwendungen wie Wetter-Apps handeln, die einfach im Hintergrund mit deinen Daten spielen. Oder jemand anderes hat dir unbemerkt ein solches Programm auf dein Smartphone gespielt. Auf die Folgenden solltest du dein Handy gelegentlich untersuchen, denn sie sind besonders schwer zu finden.

Bösartige Apps und Spionage
Bösartige Apps und Spionage

Spionage-Apps: Kostenlos und gefährlich

Dass sich jemand daran versuchen könnte, dich und dein Handy auszuhorchen, wird dadurch, dass es diverse Spionage-Apps kostenlos gibt, nicht unbedingt erschwert. Sollte es also jemand auf dein Smartphone angelegt haben, kommt er leicht an solche Anwendungen. Die folgenden Spionage-Apps sind zudem besonders schwer zu entdecken.

Spionage-App (kostenlos) #1: Spyic

Hinter dem Label Spyic versteckt sich eine Spionage-App, die kostenlos für Android, aber auch das iPhone erhältlich ist. Sie ist anscheinend so beliebt, dass sie manche Portale als weltführend beschreiben.

Gefährlich wird sie vor allem dadurch, dass sie ohne ein Rooten des Handys, auf dem die Spionage-App ausgeführt werden soll, einsatzbereit ist. Damit eignet sie sich auch für unerfahrene Nutzer. Nach der Installation löscht sie ihr Icon von allein und läuft unbemerkt im Hintergrund. Dazu ist auch die Größe der App unauffällig gering.

Was tut die kostenlose Spionage-App:

  • Passwörter und Usernamen mitschneiden
  • erlaubt Zugriff auf zum Teil bereits gelöschte Nachrichten
  • Einsicht in die GPS-Position des Handys

Spionage-App (kostenlos) #2: Cocospy

Eine weitere nahezu unauffindbare Spionage-Apps ist die kostenlose Anwendung Cocospy. Sie soll ähnlich populär sein, wenn es um das Aushorchen von Android-Handys geht, ist aber so wie Spyic auch für iPhone-Spionage verfügbar. Ein Rooten oder Jailbreak der Geräte ist nicht nötig.

Ebenso ähnlich wie Spyic verbirgt die kostenlose Spionage-App ihr Dasein nach der Installation und fällt genauso wenig durch ihre Dateigröße auf. Deinen Handy-Akku wird sie deshalb zum Beispiel nicht merklich belasten.

Was tut die kostenlose Spionage-App:

  • Zugriff auf Social Media-Nachrichten
  • Einsicht in die GPS-Position des Handys
  • Einsicht in die Browser-Historie

Spionage-App (kostenlos) #3: MobileSpy

Eine weiterer gefährlicher Vertreter von Spionage-Apps, die kostenlos im Netz angeboten werden, ist MobileSpy. Die Anwendung folgt ihren Vorgängern in Sachen Unauffindbarkeit.

Gut für dich ist zumindest, dass es für die Ausführung der Spionage-App notwendig ist, das Handy, auf dem sie installiert werden soll, zu rooten. Damit müsste ein Angreifer dein Smartphone für längere Zeit in die Hände bekommen, was somit eine gute Hürde darstellt.

Was tut die kostenlose Spionage-App:

  • Einsicht in Nachrichten
  • Einsicht in die GPS-Position des Handys
  • Einsicht in Gesprächsaufzeichnungen

Hinweis: Eine der bekanntesten Spionage-Apps ist auch FlexiSpy. Sie zielt vor allem auf paranoide Liebhaber, aber auch Chefs, die ihre Mitarbeiter gern unbemerkt überwachen. Diese Spionage-Apps ist kostenlos zwar nicht erhältlich, es gibt aber dennoch genug Menschen, auch in Deutschland, die die Anwendung heimlich nutzen.

So deckst du Spionage-Apps auf

Um Spionage-Apps, die kostenlos und einfach im Netz verfügbar sind, auf deinem Handy aufzuspüren, gibt es zum Glück verschiedene Schritte. Im Fall der genannten Anwendungen musst du allerdings genauer hinsehen, weil sie darauf programmiert sind, sich so unauffällig wie möglich zu verhalten. Einige Anzeichen dürften sie jedoch dennoch verraten, wenn du weißt wonach du schauen musst.

Achte aber immer auch auf „normale“ Handy-Apps, die sich durchaus wie Spionage-Apps verhalten. Sie können deinen Standort mitschneiden, deine Daten mit Fremden teilen oder dich durch teure Werbung im Hintergrund einfach nur Geld kosten.

Neueste Videos auf futurezone.de