In Zeiten von Quarantäne und Kontaktverbot haben Video-Chat-Apps Hochkonjunktur. Nicht jede der gerade beliebten Anwendungen ist allerdings empfehlenswert wenn es um Sicherheit und Privatsphäre geht. Eine App, die du löschen oder zumindest über ihre Nutzung nachdenken solltest, belegt gegenwärtig in den Charts den ersten Platz.

Bösartige Apps und Spionage
Bösartige Apps und Spionage

App löschen: Diese Video-Chat-App macht deine Daten öffentlich

Die Rede ist von der Zoom-App, die momentan sowohl unter Android als auch iOS-Nutzern als beliebteste Anwendung gilt. Noch deutlich vor WhatsApp wird die Video-Chat-App für die nötige Kommunikation im beruflichen und privaten Umfeld genutzt. Es gibt allerdings gute Gründe, die App zu löschen.

Das Problem: Zooms App steht bereits seit einiger Zeit in starker Kritik aufgrund ihrer mangelnden Sicherheit. So soll die Video-Chat-App nicht nur E-Mail-Adressen und Fotos für Fremde öffentlich machen, sondern inzwischen auch dafür sorgen, das Videos von dir frei zugänglich im Netz verfügbar sind. Gleich mehrere Gründe, die App zu löschen.

So gefährlich ist die Zoom-App

Was absolut fragwürdig klingt, soll laut der Washington Post Realität sein. So sind anscheinend schon Tausende Video-Chats mit sensiblen Daten zur Identifizierung einzelner Personen und intimen Konversationen offen im Netz gelandet. Willst du dich gänzlich vor diesem Risiko schützen, kann es sich lohnen, die Zoom-App zu löschen.

Zwar werden die Gespräche durch die Video-Chat-App nicht automatisch aufgezeichnet, der Moderator eines Meetings kann dies jedoch auf seinem Rechner speichern oder auf dem Server der Zoom-App. Willst du wirklich sicher gehen, dass deine Daten nicht festgehalten werden, können alternative Video-Chat-Apps weiterhelfen. In diesem Fall kannst du die Zoom-App löschen.

Nicht die einzige fragwürdige Video-Chat-App

Den Entwicklern der Anwendung zufolge treten die zahlreichen Sicherheitsprobleme auf, weil man nie davon ausgegangen sei, dass die Zoom-App in einem solchen Ausmaß wie gerade Verwendung finden würde. Immerhin stieg die Nutzung von 10 Millionen User täglich im Dezember 2019 auf rund 200 Millionen im März 2020.

Schon vor einigen Tagen wurde übrigens bekannt, dass die Zoom-App Daten an Facebook versendet. Sie ist dennoch nicht die einzige fragwürdige Anwendung. Eine andere Video-Chat-App, bei der die Überlegung angebracht ist, die App zu löschen, ist Houseparty. Diese ist Experten bereits negativ durch übertriebene Zugriffe aufgefallen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.