Es gibt eine Sache, in der selbst Apple-Nutzer benachteiligt sind, auch wenn iPhone oft für sicherer gehalten werden: die Geräte sind einfach und vor allem heimlich auffindbar, wenn eine spezielle iPhone-App darauf installiert wurde. Diese erlaubt es nämlich durch eine harmloses Funktion, den genauen Standort der Geräte aufzuzeichnen und die Handys zu orten. Experten empfehlen daher, ganz spezifische Einstellungen vorzunehmen, um das zu verhindern..

Handy orten per iPhone-App: Damit machst du dich angreifbar

Nicht jede populäre iPhone-App ist auch vertrauenswürdig, egal wie weit sie verbreitet ist. Bestes Beispiel ist der WhatsApp-Messenger, der aufgrund veränderter AGB erst jüngst wieder für Kritik an mangelndem Datenschutz und zu wenig geschützter Privatsphäre seiner Nutzer gesorgt hat. Ein ganz anderes Level erreicht dagegen die Facebook-App, die Experten zufolge in der Lage ist, unbemerkt Handys zu orten. Wie Forbes berichtet, erlaubt es ein heimliches Workaround, den Standort eines Smartphones komplett ohne Zustimmung des Nutzers verfolgbar zu machen.

Facebook, das die Privatsphäre seiner Nutzer inzwischen zwar besser schütze als früher, soll dennoch über die eigene App „alarmierende Lücken“ zulassen, wie Forbes weiter erklärt. Dies gelte für den Android- und iPhone-Standort, den du Facebook ganz leicht und ohne Wissen selbst verrätst: durch den Upload von Bildern.

Dort nämlich soll dein Standort eingebettet sein und selbst mit deaktivierter Standortfreigabe für Facebooks App übermittelt werden. Besonders erschreckend: Forbes zufolge sollen die entsprechenden Daten so präzise sein, dass selbst deine IP-Adresse enthalten ist.

Teste, ob Facebook dein Handy orten kann

Um zu prüfen, ob dich Facebooks iPhone-App heimlich verfolgen und dein Handy orten kann, schalte zunächst Facebooks Standortzugriff aus:

  • Einstellungen > Datenschutz > Ortungsdienste
  • Scrolle zu Facebooks App und tippe darauf.
  • Wähle nun die Option „Nie“.

Tipp: der Test funktioniert natürlich auch mit der Android-Version

  • Suche in den Einstellungen nach Standort.
  • Tippe auf Standort > App-Berechtigungen
  • Scrolle zu Facebooks App und tippe darauf.
  • Wähle nun die Option „Ablehnen“.

Hast du die Einstellung vorgenommen, lade ein Bild bei Facebook über die iPhone-App hoch. Lädst du dieses Bild wieder herunter, siehst du zunächst, dass deine Standort-Metadaten nicht mehr vorhanden sind. Forderst du von Facebook allerdings deine gesammelten Daten an, sind genau diese Informationen enthalten:

Facebook: Gesammelte Daten anfordern (iOS & Android)

  • Drei-Striche-Menü > Einstellungen und Privatsphäre > Einstellungen > Deine Facebook-Informationen > Deine Informationen herunterladen

Der Sicherheitsforscher Jake Moore von ESET bestätigt via Forbes die Lücke in der Privatsphäre, was den Standort angeht: „Facebook sammelt schon lange Daten von Nutzern, wenn sie Bilder hochladen, aber entfernt diese Metadaten, so dass andere sie nicht sehen können. Erfährt Facebook den Standort eines Nutzers plus die IP-Adresse und verknüpft sie miteinander, lernt es seine Nutzer besser kennen, um Anzeigen gezielt verkaufen zu können“.

Facebook bestätigt Datensammlung

Wie Forbes weiter berichtet, hat Facebook bestätigt, dass entsprechend der bestehenden AGB Daten gesammelt und verarbeitet werden. Kommentare dazu, dass sich auch Handys orten und Standorte unbemerkt tracken lassen, gab es jedoch nicht. Um dies komplett zu vermeiden, ist es am Ende notwendig, den GPS-Zugriff deiner Handy-Kamera zu verweigern oder durch eine zusätzliche App die Metadaten aus deinem Bildern entfernen zu lassen.

Wusstest du, dass dein iPhone auch nachts heimlich Daten verschicken kann? Dazu kommt eine Handy-App, die wie Facebook eine Datenkrake ist.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.