Mobiles Messaging ist für die tägliche Kommunikation unerlässlich geworden. Ganz oben mit dabei bei inzwischen Milliarden von Menschen ist der Messenger WhatsApp. 2022 könnten weitere Nutzerinnen und Nutzer dazukommen, zumindest wenn man einen Blick darauf wirft, was in diesem Jahr noch für WhatsApp neu angedacht ist.

WhatsApp: Das ist neu ab 2022

Es gibt einiges zu entdecken bei Facebooks Messenger, darunter viele Features für Nachrichten, Chats, Gruppen, Kontakte und Fotos. Trotz der bereits jetzt großen Zahl an bevorstehenden Funktionen und Verbesserungen darfst du allerdings davon ausgehen, dass WhatsApp 2022 noch deutlich mehr zu bieten haben wird als die Folgenden.

#1 WhatsApp: Neues Gruppenfeature in den Startlöchern

Ein von vielen Nutzer*innen wohl heiß ersehntes Feature, das WhatsApp neu bereichern soll, ist die Umfragefunktion für Gruppenchats. Wie bei WABetaInfo erläutert, finden sich in der neuesten Beta-Version 22.6.70 für die iOS-Variante eindeutige Hinweise, darauf, dass die Funktion entwickelt wird.

Dabei sollen Gruppenteilnehmer künftig Umfragen erstellen können. Dabei wird die Frage im oberen Teil eingegeben und anschließend verschiedene Antworten angefügt. Wie das aussehen könnte, ist allerdings noch nicht klar.

#2 WhatsApp: Neues Design bei Sprachnachrichten

Auch im Design hat WhatsApp 2022 Veränderungen geplant. Bei den beliebten Sprachnachrichten beispielsweise kommt es der Android-Betaversion 2.22.513 zufolge zu einer nachgebesserten Optik, wie WABetaInfo berichtet.

Dabei sollen Memos und Audio-Dateien statt des bisher gelben Icons beim Weiterleiten mit einer orangefarbenen Markierung versehen werden. Beiden werden zudem verschiedene Symbole zugeordnet.

Neben dem Design sollen Sprachnachrichten künftig aber zusätzlich auch in verschiedenen Geschwindigkeiten abspielbar sein, wenn sie weitergeleitet wurden.

#3 WhatsApp: Neue Browsererweiterung

Mehr Sicherheit verspricht dagegen laut PCWelt die Browsererweiterung „Code Verify“, die von Mutterkonzern Meta erst vor wenigen Tagen veröffentlicht wurde.

Diese soll verifizieren, dass die Webversion von WhatsApp nicht manipuliert wurde und es Angreifern erschweren, über die Browserversion Ende-zu-Ende-verschlüsselte WhatsApp-Nachrichten zu kompromittieren. Für WhatsApp wird 2022 damit die Nutzung über den Web-Browser sicherer.

Der Facebook-Messenger ist übrigens nicht der einzige Dienst, der in diesem Jahr Neuerungen erfährt. So gibt es neben jenen für WhatsApp 2022 neue Smartphone-Trends. Andere Entwicklungen zeigen die Techniktrends 2022 auf der CES.

Quellen: WABetaInfo, PCWelt, eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine: Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.