Allein mit zwölf Zügen, fünf verschiedenen Briefkästen, neun farbigen Kreisen und jeden noch zu erdenklichen Gesichtsausdruck stellt WhatsApp sicher, dass bei den Emojis kaum Wünsche offen bleiben. Erst seit kurzem kannst du nun auch auf eine Nachricht ruck zuck mit einem Emoji direkt reagieren. Allerdings zeigten sich hier die User enttäuscht: Gerade mal sechs verschiedene Optionen? Aber keine Sorge: WhatsApp stockt auf. Das kommende WhatsApp-Update hat jedoch auch einen Haken.

WhatsApp-Update lässt dir nun die Qual der Wahl

Wenn du eine Nachricht bei WhatsApp gedrückt hältst, kannst du dank einem WhatsApp-Update aus dem Mai auch fix mit einem Emoji auf die Nachricht reagieren. Wie die Emoji-Reactions bei WhatsApp funktionieren und welche Benachrichtigung die Empfänger*innen sehen, haben wir dir in unserem separaten Artikel erklärt.

Schon damals war die Auswahl doch recht dürftig. Umso schöner, dass WhatsApp nun nachlegt. Ein WhatsApp-Beta-User des Magazins SmartDroid berichtet, dass mit dem kommenden WhatsApp-Update zeitnah alle Emojis für die Option freigeschaltet werden. Neben den sechs Standardsymbolen wirst du dann ein kleines Pluszeichen daneben sehen.

Mit einem Tippen auf das Plus kannst du dann frei aus den anderen hunderten Emojis von WhatsApp wählen, um die perfekte Reaktion zu senden. Allerdings gibt es auch eine schlechte Nachricht: Das langersehnte WhatsApp-Update verlangt, dass du deine favorisierten Reaction-Emojis jedes Mal aufs Neue auswählst. Die sechs Standardreaktionen lassen sich zumindest in der Beta nicht austauschen und die eigenen Favoriten ersetzen.

Aktualisierung bald für alle verfügbar

Jedoch kann es auch sein, dass genau dieses Feature noch eingebaut wird, bevor WhatsApp das Update für alle zur Verfügung stellt. Dass schon jetzt der Test in der Beta stattfindet, ist übrigens ein gutes Zeichen. Allzu lange sollte der Rollout für Android und iOS also nicht mehr dauern.

Quelle: SmartDroid

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.