Immer wieder probieren Kriminelle im Cyberspace, Ahnungslose mit fiesen Tricks zu ködern und so an sensible Daten zu kommen oder gleich verschiedene Nutzerkonten zu übernehmen – so auch bei WhatsApp und anderen Messengern. Nun haben sich einige sogar als Angela Merkel ausgegeben und versucht, wichtige Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft anzugreifen. Die Behörden ermitteln bereits.

Mit WhatsApp: Falsche Merkel zielte auf EZB-Präsidentin ab

Das berichtet jetzt Business Insider unter Berufung auf deutsche Regierungskreise. Demnach hätten die Täterinnen und Täter über mehrere Wochen lang versucht, Nutzerkonten hochrangiger Personen bei WhatsApp und anderen Diensten zu übernehmen. Bei einem besonders prominenten Beispiel gab man sich als Angela Merkel aus – mit ihrer richtigen Handynummer.

Ziel des Angriffs war die Präsidentin der Europäischen Zentralbank Christine Lagarde. Sie und Merkel pflegen eine enge Freundschaft. Die Cyberkriminellen hätten dem Bericht nach Lagarde zunächst per SMS kontaktiert und wollten dann das Gespräch auf WhatsApp umlenken. Lagarde hätte aber sicherheitshalber Merkel direkt angerufen, um sich zu vergewissern und so kam der Schwindel ans Licht.

Täter wollten Lagardes Authentifizierungscode

Mittlerweile haben sich die Polizei, der Verfassungsschutz und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in den Fall mit Ermittlungen eingeschaltet. Die Behörden haben eine umfangreiche Warnung an Bundestagsabgeordnete geschickt. Angebliches Ziel dieser Aktion war wohl der Authentifizierungscode von Lagardes WhatsApp-Konto.

In dem Warnschreiben heiße es außerdem, dass die Masche zwar schon länger bekannt sei. Neu sei allerdings die „initiale Kontaktaufnahme“. Würde der Betrug einmal erfolgreich sein, könnten die Kriminellen anschließend von einem verifizierten Konto aus weitere potenzielle Opfer kontaktieren und dabei leichter deren Vertrauen gewinnen.

Hacking-Angriff im Zuge des Ukraine-Kriegs?

Ferner soll unter anderem auch der Kanzler-Vertraute Jörg Kukies ins Visier der Betrügerinnen und Betrüger geraten sein. In Wirtschafts- und Finanzfragen ist er der persönliche Beauftragte von Bundeskanzler Olaf Scholz und außerdem für Europapolitik sowie G7- und G20-Verhandlungen verantwortlich.

In Berichten des Bundesinnenministeriums würde seit Wochen über eine erhöhte Bedrohung der Cybersicherheit Deutschlands infolge des Ukraine-Krieges gesprochen werden. Ob die jüngsten Vorfälle mit WhatsApp und Angela Merkel konkret mit dem Krieg zu tun haben, geht allerdings aus dem Bericht nicht hervor. Es klingt aber ganz so, als könne Apples „Lockdown“-Modus für wichtige Personen nicht schnell genug kommen.

Quelle: Business Insider

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.