Möchtest du, dass dein Videotermin glatt läuft, solltest du im Vorhinein ein Zoom-Testmeeting durchführen. Hier kannst du deine Einstellungen überprüfen und das Bild so ausrichten, dass keine unerwünschten Dinge im Hintergrund zu sehen sind.

So erstellst du ein Zoom-Testmeeting

Um ein Testmeeting bei Zoom durchzuführen, bieten sich dir sowohl der Desktop- als auch der Web-Client als Optionen. Wir liefern dir für beide Varianten eine Anleitung:

Testmeeting per Desktop-Client

Möchtest du das Testmeeting per Desktop-Anwendung durchführen, gehst du wie folgt vor:

  1. Rufe die Zoom-Website auf: Gehe zum folgenden Link, um das Zoom-Testmeeting zu öffnen.
  2. Trete dem Meeting bei: Klicke im neuen Fenster auf den blauen „Beitreten“-Button.
  3. Öffne den Desktop-Client: Gehe im nun geöffneten Pop-Up-Fenster auf „Zoom Meetings öffnen“, um testweise an einem Zoom-Meeting teilzunehmen.
  4. Überprüfe die Einstellungen: Zoom öffnet das Testmeeting und dort kannst du nun alle Einstellungen und Überprüfungen vornehmen.

Zusätzlich zu euren Überprüfungen führt euch der Desktop-Client während des Zoom-Testmeetings per Textboxen durch die wichtigsten Einstellungen. Dazu zählen Kamera-, Audio- und Mikrofon-Tests.

Testmeeting per Web-Client

Möchtest du das Testmeeting bei Zoom im Browser ausführen, unterscheidet sich der Weg ein wenig. So geht’s:

  • Rufe die Zoom-Website auf: Gehe zu der Testwebsite von Zoom, um das Zoom-Testmeeting zu öffnen.
  • Trete dem Meeting bei: Klicke im neuen Fenster auf den blauen „Beitreten“-Button.
  • Gehe zur Browser-Anwendung: Klicke im Pop-Up-Fenster auf „Abbrechen“ und anschließend auf „Mit Ihrem Browser anmelden“ unten auf der Website.
  • Starte das Zoom-Testmeeting im Browser: Gib im Feld „Ihr Name“ den gewünschten Anzeigenamen ein und bestätige mit „Beitreten“. Das Meeting startet nun.

Tipp: Wir empfehlen die Einrichtung per Desktop-App. Zum einen sind die Einstellungen umfangreicher und leichter anzuwenden. Zum anderen führt euch der Client hier durch mehrere Tests, welche im Web entfallen. In der Web-Anwendung kannst du den Test hingegen auch ohne eigenen Account ausführen.

Was sollte ich im Testmeeting überprüfen?

Bereitest du dich auf dein Video-Meeting vor, solltest du den Fokus auf einige wichtige Einstellungen richten.

Überprüfung der Kamera

Beginne damit, deine Zoom-Kamera zu testen. Richte deine Kamera so sein, dass störende Gegenstände nicht sichtbar und dein Gesicht klar erkennbar ist. Hierzu solltest du gute Lichtverhältnisse schaffen. Bei Bedarf kannst du auch einen virtuellen Hintergrund festlegen, wenn dein eigentlicher Hintergrund verborgen bleiben soll.

Überprüfung des Tons

Danach solltest du deinen Geräte-Ton überprüfen. In der Desktop-Anwendung wird hierzu ein Probesignal gesendet, welches klar und deutlich zu hören sein sollte. Ist dies nicht der Fall, überprüfe das gewählte Ausgabegerät und die entsprechende Lautstärke.

Überprüfung des Mikrofons

Zuletzt musst du dein Mikrofon auf Funktionstüchtigkeit checken. Auch hier liefert dir das Testmeeting im Zoom-Desktop-Client wieder eine Hilfestellung und zeigt den aktuellen Pegel an.

Möchtest du Audio- und Mikrofon-Einstellungen in der Web-Anwendung überprüfen, kannst du dies über die Meeting-Einstellungen im Zoom-Testmeeting erledigen. Klicke hierzu während des Meetings auf „Einstellung“ in der unteren Leiste. Im Tab „Audio“ bieten sich dir nun die entsprechenden Optionen.

Tipp: Alle diese Einstellungen kannst du auch separat in den Audio- und Videoeinstellungen im Desktop-Client vornehmen.

Quelle: eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.