Veröffentlicht inApps

Schluss mit WhatsApp-Chaos: Messenger arbeitet an raffinierter Strategie für deine Chats

Der Fokus auf die Gruppen ist in den unzähligen Verbesserungen für WhatsApp zu spüren. Nun kommt ein weiteres Feature allen zugute, die Ordnung lieben.

WhatsApp Logo
Eine WhatsApp-Funktion könnte dich psychisch stark belasten. © Getty Images/SOPA Images / Kontributor

Gerade bei großen Ansammlungen in WhatsApp-Gruppen geht es manchmal kunterbunt daher. Während einige einen Termin besprechen, müssen andere über ein Detail diskutieren. Genau hier will der Messenger mit WhatsApp Communities die Chats grundlegend verändern.

WhatsApp Communities: Das steckt dahinter

Die erste Ankündigung für die neue WhatsApp-Funktion in Gruppenchats erfolgte durch das Dachunternehmen Meta bereits im April. Nun macht der Konzern ernst, denn erste Tester*innen der Beta dürfen das neue Feature schon ausprobieren. Aber was kann es?

Mit WhatsApp Communities bringst du Ordnung in Chats mit mehreren Personen. Als Admin kannst du nämlich verschiedene Gruppen unter einer Community zusammenfassen. Gleichzeitig geht die grundlegende Funktion von Gruppen nicht verloren. Im Hauptchat bzw. der Community kannst du alle Teilnehmenden gleichzeitig über Updates informieren.

Laut WABetaInfo können bis zu 10 Subgruppen Teil einer Community werden. Insgesamt sind über 500 Teilnehmende erlaubt. Für eine große Geburtstagsparty können sich also verschiedene Teilnehmende in einzelnen Chaträumen um Deko, Veranstaltungsort, Essen und Getränke kümmern ohne sich gegenseitig in die Quere zu kommen. Du musst somit nicht Teil jeder Gruppendiskussion sein, sondern trittst nur ausgewählten Chaträumen bei.

Wo wird die neue Funktion zu sehen sein?

Noch befindet sich das Feature in Entwicklung und nur wenige User konnten einen ersten Blick riskieren. Da WhatsApp teils mehrere Monate neue Optionen testet und sich in der Zeit noch einiges ändern kann, ist folgendes mit Vorsicht zu genießen.

Screenshots, die WABetaInfo vorliegen, wandert die Community-Option in der oberen Leiste links neben die Chats, wo aktuell noch das Kamera-Symbol zu sehen ist. Jenes wird augenscheinlich aus der Übersicht gestrichen, da bisher nicht zu erkennen ist, wo es hinwandern wird.

Quelle: WABetaInfo

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.