Veröffentlicht inApps

Wegen „hohem Risiko oder Missbrauch“: Zwei Apps mit 10 Millionen Downloads jetzt gebannt

Im Google Play Store wurde aussortiert. Dabei traf es diese beliebten Android-Apps völlig unberechtigt.

Warnung auf dem Handy
u00a9 hadjanebia - stock.adobe.com

Trojaner: Woher kommen sie und wie wirst du sie los?

Was sind Trojaner?Trojaner sind Schadprogramme, die durch Täuschung auf deine Festplatte gelangen……zum Beispiel durch schädliche E-Mail-Anhänge oder Downloads.Sind sie erstmal auf deinem Computer, können sie deine Daten löschen, modifizieren, kopieren oder sperren.

Beim Google Play Store ergreift man fortwährend Maßnahmen, damit die Nutzerschaft nur sichere Android-Apps verwendet. Allerdings kann es hier und da beim Aussortieren mal zu Fehlern kommen. Bei diesen Anwendungen ist der Aufschrei groß.

Android-Apps zum Aufräumen gebannt

Die Rede ist von den Android-Apps „SD Maid 1“ und „SD Maid 2“. Hierbei handelt es sich um Anwendungen, die das Handy von unnützen Dateien bereinigen, sodass mehr Speicherplatz auf dem Gerät frei, der Akku geschont und die Schnelligkeit verbessert wird. Sie kommen bei den Nutzerinnen und Nutzern überaus gut an und wurden bereits mehrfach für ihre Effektivität gelobt und empfohlen. Nicht umsonst verzeichnen diese Android-Apps ganze 10 Millionen Downloads.

Doch nun sind beide Anwendungen im Google Play Store unauffindbar. Man hat sie bei der letzten Aufräumaktion kurzerhand entfernt. Der Grund: Sie sollen gegen die Stalkerware-Richtlinie verstoßen. Hierbei handelt es sich um eine Vorgabe von Google, die es App-Entwickler*innen untersagt ihre Software so zu gestalten, dass sie zur Überwachung eingesetzt werden kann.

Keine Stalkerware enthalten

Der Entwickler „Darken“ meldete sich daraufhin auf Reddit zu Wort. Die Android-Apps enthalten keinerlei Stalkerware und seien damit unrechtmäßig gebannt. Kurz nachdem man ihn darüber informierte, dass seine Anwendungen nun entfernt worden sind, erhielt er den nächsten Schlag. Auch sein Entwicklerkonto wurde gelöscht.

„Grund für die Kündigung: Wir haben ein Muster mit hohem Risiko oder Missbrauch im Zusammenhang mit Ihrem Entwicklerkonto festgestellt und ergreifen diese Maßnahme gemäß Abschnitt 8.3/10.3 der Vertriebsvereinbarung für Entwickler von Google Play.“, hieß es seitens Google.

Deshalb könnte es zum Bann gekommen sein

Darken verzweifelt an der Situation. Google ließe nicht mit sich reden, er hätte wohl nicht einmal die Möglichkeit zum Kontakt. Mit dieser Hilflosigkeit ist der Entwickler nicht alleine. Es gibt auch andere Fälle, in denen vollständig vertrauenswürdige Apps samt Entwicklerkonten plötzlich entfernt wurden.

Man vermutet inzwischen, dass diese Entscheidungen auf Grundlage eines verbesserungswürdigen Algorithmus getroffen werden. So sollen bestimmte Schlagwörter in den Beschreibungen der Android-Apps verhängnisvoll sein. Laut Androidpolice soll es um Begriffe wie „Freund“, „Tracking“ und „Überwachen“ gehen. In der Beschreibung für „SD Maid 1“ befinden sich bekannte Vokabeln, wie ein Auszug belegt:

Mit SD Maid können Sie:

Durchsuchen Sie Ihr gesamtes Gerät und bearbeiten Sie Dateien mit einem vollwertigen Datei-Explorer.

[…]

• Suchen Sie nach Dateien nach Name , Inhalt oder Datum .

[…]

• Erkennen Sie doppelte Bilder, Musik oder Dokumente, unabhängig von Name oder Standort .

Auszug aus der App-Beschreibung von „SD Maid 1“

Wann und ob die Android-Apps wieder verfügbar sein werden, bleibt abzuwarten. Zwar gibt es die Option gegen ein App-Sperrung sowie die Konto-Sperrung Berufung einzulegen, allerdings darf der Entwickler die Prozesse nicht gleichzeitig starten. Entsprechend muss er sich mindestens auf etwas Wartezeit einlassen. Im schlimmsten Fall stellt sich Google quer und die Android-Apps kommen nicht wieder. In der Konsequenz müssen Interessierte auf andere Cleaner-Apps zurükgreifen.

Quelle: Reddit, Android Police

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.