Veröffentlicht inApps

„Warnsignal“: Darum solltest du diese 13 Apps sofort löschen

Auch deutsche Nutzer*innen sind laut MacAfee von einem gefährlichen Trojaner betroffen. Wer die Anwendungen weiter verwendet, dem droht die Übernahme des Handys.

© Getty Images/NurPhoto / Kontributor

Trojaner: Woher kommen sie und wie wirst du sie los?

Was sind Trojaner?Trojaner sind Schadprogramme, die durch Täuschung auf deine Festplatte gelangen……zum Beispiel durch schädliche E-Mail-Anhänge oder Downloads.Sind sie erstmal auf deinem Computer, können sie deine Daten löschen, modifizieren, kopieren oder sperren.

Immer wieder finden sich in Googles Play Store Apps, die du löschen solltest. Erst kürzlich entdeckten Sicherheitsexpertinnen und -experten von MacAfee gleich 13 problematische Exemplare. Sie verbreiten mit „Xamalicious“ einen gefährlichen Angreifer.

Apps löschen: Das steckt hinter dem Trojaner

Wie MacAfee berichtet, stieß man auf verschiedene bösartige Anwendungen, die die besagte Bedrohung enthalten. Einige davon werden bereits seit Mitte 2020 über den Play Store verbreitet. Wer sie auf seinem Handy nutzt, sollte die Apps löschen. Zwar hat Google die identifizierten Exemplare proaktiv entfernt. Insgesamt könnten sie basierend auf ihren Downloads weltweit aber bereits über 320.000 Geräte infiltriert haben.

Die Bedrohung geht dabei von einigen sehr spezifischen Anwendungen aus, die zum Teil gerade rund um Neujahr beliebt sind: „Bei den Android/Xamalicious-Trojanern handelt es sich um Apps, die mit Gesundheit, Spielen, Horoskopen und Produktivität zu tun haben“, erklärt McAfee. Android-Nutzerinnen und -Nutzer warnt man deshalb zusätzlich davor, dass „die meisten dieser Apps immer noch auf Marktplätzen von Drittanbietern zum Download bereitstehen“.

Sie sind so konzipiert, dass sie dich dazu bringen, ihren Anfragen nach Zugriffsrechten zuzustimmen. Auf diese Weise übernehmen sie die Kontrolle über Gerätefunktionen, die normalerweise gesperrt sind. Man solle entsprechend darauf achten, ob hinter einer solchen Zugriffsanfrage ein echter und vernünftiger Grund steckt. Ist dies nicht der Fall, „dann ist das ein Warnsignal“, heißt es weiter.

Lesetipp: So kannst du Apps löschen (Android und iOS)

Diese Apps sind betroffen

MacAfee hat eine Liste der Apps zum Löschen erstellt. Wie die Expert*innen erklären, waren bisher mehr Nutzer in den USA von dem Trojaner betroffen, sowie einige in Brasilien und Argentinien. Aber auch in Europa meldete man die Infektion, insbesondere in Deutschland, Großbritannien und Spanien.

Betroffene Android-Apps:

  1. Essential Horoscope for Android
  2. 3D Skin Editor for PE Minecraft
  3. Logo Maker Pro
  4. Auto Click Repeater
  5. Count Easy Calorie Calculator
  6. Sound Volume Extender
  7. LetterLink
  8. Numerology: Personal Horoscope & Number Predictions
  9. Step Keeper: Easy Pedometer
  10. Track Your Sleep
  11. Sound Volume Booster
  12. Astrological Navigator: Daily Horoscope & Tarot
  13. Universal Calculator

Ist Xamalicious erst einmal auf dem Smartphone angelangt, sendet der Trojaner alle Geräteinformationen zurück, die zeigen können, ob ein Angriff wahrscheinlich erfolgreich sein wird. Dazu gehören Hardware, Betriebssystem, installierte Anwendungen, Standort und Netzwerk. In diesem Stadium wird er dann angewiesen, den Schadcode herunterzuladen und zu installieren, mit dem er die Kontrolle über das Gerät übernehmen oder Hintergrundaktivitäten auslösen kann.

Quellen: MacAfee

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.