Tesla-CEO Elon Musk kündigte auf seinem Twitter-Account sein neues Produkt, die Cyberwhistle, an und forderte seine Anhänger auf, Tesla zu „verpfeifen“. Die Website beschreibt die Pfeife als „ein hochwertiges Sammlerstück aus rostfreiem Edelstahl mit polierter Oberfläche“. Sie soll auch eine Befestigungsfunktion für zusätzliche Vielseitigkeit haben.

Elon Musk zur Tesla Cyberwhistle

Bei der Cyberwhistle handelt es sich um eine einfache Pfeife aus rostfreiem Stahl. Geformt ist sie wie der Cybertruck, der Pickup aus dem Hause Tesla. Auf der Direktvertriebsseite des Unternehmens wird die Pfeife für 50 US-Dollar angeboten, ist aber aktuell bereits ausverkauft. Hast du die Welt der Tech-Konzerne in den vergangenen paar Wochen nicht allzu genau verfolgt, dürfte sich dir nun eine berechtigte Frage stellen: Warum das Ganze?

Als Tesla-CEO Elon Musk in einem Tweet die Cyberwhistle ankündigte, fügte er im dazugehörigen Thread hinzu: „Verschwendet euer Geld nicht für Apples albernes Tuck, kauft stattdessen unsere Pfeife.“

Konkret bezieht sich Musk damit auf das Poliertuch, das Apple im Oktober für seine neuen iPhones veröffentlichte. Gut 20 US-Dollar (25 Euro) kostet das 16-mal-16-Zentimeter-Tuch. Im Netz war das Produkt über Wochen hinweg ein heißes Thema. Anstelle von Interesse erntete der Konzern mit ihm vor allem Gelächter. Auch der direkte Konkurrent Samsung hatte Apple dafür bereits eins „ausgewischt“.

Krypto-Influencer Musk

Dass er für so manchen Spaß zu haben ist, zeigt der Tesla-CEO aber nicht nur mit neuen Produkten. Vor allem im Kontext von Kryptowährungen meldet sich der reichste Mensch der Welt immer mal wieder zu Wort. Zuletzt teilte Elon Musk auf Twitter gegen Binance aus. Dem Online-Broker war zuvor ein Fehler unterlaufen, bei dem diverse Nutzer:innen zu Unrecht Dogecoin erhielten.

Quellen: Twitter/@elonmusk; Tesla

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.