Viele Elektronikmärkte bombardieren dich förmlich mit dem Versprechen einer 0-Prozent-Finanzierung. Das klingt erstmal cool, denn null Prozent Zinsen bedeutet sparen, also mehr Geld für dich. Sei aber gewarnt: Denn hinter dem Angebot können versteckte Zusatzkosten lauern, die du in deinem ersten Glücksgefühl meist nicht absehen kannst. Wir zeigen dir die Vor- und Nachteile es Finanzierungsmodells, welche Fallen dir gestellt werden und wer am Ende wirklich davon profitiert.

Die 0-Prozent-Finanzierung: Was ist das eigentlich?

Saturn, Media Markt, aber auch Möbel- und Autohäuser locken dich seit einiger Zeit mit einer sogenannten 0-Prozent-Finanzierung. Das bedeutet, dass du keine Zinsen oder Gebühren für den Kredit bezahlen musst, den du für ein neues Handy, einen neuen Fernseher, ein neues Auto oder ein neues Sofa aufnimmst. So musst du nur die Raten an das Kreditinstitut abbezahlen, es entstehen keine zusätzlichen Kosten – so hat es jedenfalls den Anschein.

Tatsächlich bedeutet null Prozent nicht unbedingt, dass etwas kostenlos ist. Weder ist der Vertragsabschluss gratis noch das Angebot dadurch besonders günstig. Du solltest äußerste Vorsicht walten lassen, wenn du dich auf eine derartige Finanzierung einlässt. Denn es lauern versteckte Fallen auf dich, wie die Verbraucherzentrale berichtete.

0-Prozent-Finanzierung: Diese Fallen gibt es

Mehrere Gefahren lauern hinter der 0-Prozent-Finanzierung.

  • Versteckte Zusatzkosten

Null Zinsen klingt gut. Doch manchmal können sich zusätzliche Entgelte, etwa für die Kontoführung, ins Kleingedruckte einschleichen. Manche davon sind sogar rechtswidrig. Macht das Kreditinstitut beispielsweise Vermittlungskosten geltend, müssen diese im „effektiven Jahreszins“ auftauchen.

  • Die Dispo-Falle

Dispo statt Disco? Reizt du häufiger deinen Dispokredit aus, dürfte auch eine Null-Prozent-Finanzierung für dich zum Problem werden. Überlege dir genau, ob du die Ratenzahlung auch wirklich abstottern kannst, sonst zahlst du Dispozinsen über Dispozinsen und hast im Endeffekt nicht gespart, sondern legst noch drauf.

  • Der zusätzliche Kredit

Auch eine beliebte Taktik von Händlern und Kreditinstituten. Versteckt im Kleingedruckten oder automatisch kann dir ein weiterer Rahmenkredit aufgeschwatzt werden. Meist wird er über deine Kreditkarte abgerechnet. Bist du dir mit der Finanzierung sicher, brauchst du ihn aber nicht. Zu leicht verlierst du den finanziellen Überblick. Allerdings kann es vorkommen, dass dir die 0-Prozent-Finanzierung untersagt wird, wenn du den zusätzlichen Kreditrahmen nicht akzeptierst.

  • Kostenfalle Ballonrate

Ein weiterer Trick, den besonders Autohäuser zusammen mit den Banken anwenden: Du zahlst relativ niedrige Raten in einer relativ kurzen Laufzeit mit null Prozent Zinsen – und am Ende wartet eine hohe Abschlussrate, die sogenannte Ballonrate, die meist eine weitere Kreditaufnahme erfordert, wenn du sie nicht auf einmal zahlen kannst.

  • Vorsicht bei Restschuld-, Kreditausfall- und Ratenschutzversicherungen

Nimm dich in Acht vor derartigen Versicherungen, die vermeintlichen Zusatzschutz bieten. Häufig stellen die Kreditinstitute den Abschluss solcher Versicherungen automatisch ein, auch wenn du das gar nicht willst. Außerdem ist es immer dasselbe: Die Versicherungen greifen gerade dann nicht, wenn du sie am nötigsten brauchst. Sag bei Vertragsabschluss einfach Nein.

Wer verdient wirklich an dem Geschäft?

In Wirklichkeit sind es die Händler, die die Finanzierung dafür nutzen, noch mehr Umsatz zu generieren. Das mag sich widersprechen, ist aber eine klare Strategie. Hast du den entsprechenden Kredit aufgenommen, müssen Saturn, Media Markt, Ikea und Co. zwar ein Entgelt an die Bank zahlen, dennoch lohnt es sich für sie.

Die oben genannten versteckten Kostenfallen sind laut Verbraucherzentrale bereits in der Preiskalkulation enthalten. Deshalb sind die Produkte nicht unbedingt günstiger, im Gegenteil.

Auch für die Kreditinstitute lohnt sich die 0-Prozent-Finanzierung allemal. Sie nehmen zwar keine Zinsen ein, gewinnen aber neue Kunden mit wertvollen Daten und müssen dafür nicht einmal selbst Werbung machen. Folgeverträge abzuschließen ist für die Banken das Ziel.

Fazit: Was sind die Vor- und Nachteile einer 0-Prozent-Finanzierung?

Solltest du eine 0-Prozent-Finanzierung in Erwägung ziehen, solltest du dich ihrer Vor- und Nachteile bewusst sein.

Vorteile:

  • Hast du kaum Eigenkapital, kannst du ohne Zusatzkosten eine Anschaffung machen.
  • Du brauchst nichts anzusparen, um ein Produkt zu erwerben.
  • Nachhaltig angelegtes Kapital wird dabei nicht berührt.

Nachteile:

  • Durch eine 0-Prozent-Finanzierung erwirbst du die Ware weder kostenlos noch günstig. Im Gegenteil: Sie kann deutlich teurer sein als bei anderen Anbietern.
  • Du bist wenig flexibel. Barzahlungsrabatte gibt es beispielsweise nicht, auch der Kaufpreis ist häufig eingeschränkt.
  • Die Gefahr ist groß, dass du zu unüberlegten Entscheidungen verführt wirst und dir einen Kredit aufhalst, den du dir gar nicht leisten kannst.
  • Die Raten lenken allzu leicht vom eigentlichen Kaufpreis ab. Schnell kann die Schuldenspirale drohen.

Sei also vorsichtig mit der 0-Prozent-Finanzierung. Schau dir das Kleingedruckte genau an und überlege gut, ob du dir den Kredit leisten kannst. Wir haben weitere Tipps für dich, zum Beispiel, wenn du dein Handy auf Raten kaufen willst. Mit diesen Tricks reduzierst du deine Kosten beim Handy-Kauf. Und pass im Netz auf, so schützt du dich vor Abzocke im Internet.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.