Dein Tablet ist zwar etwas größer und damit handlicher als dein Smartphone, trotzdem passiert es manchmal, dass es dir aus der Hand flutscht und das Display kaputt ist. Ein unglückliches Malheur, das jedem mal passieren kann. Bevor du es reparieren lässt, solltest du unbedingt einiges beachten. Wir sagen dir, was.

Display kaputt? Dein Tablet wird sich sicherlich erholen

Du musst das Gerät natürlich nicht gleich in die Tonne werfen, wenn das Display kaputt ist. Zahlreiche Reparatur-Unternehmen können deinem Tablet wieder zu neuem Glanz verhelfen. Bevor du dein Tablet jedoch in Fremde Hände gibst, solltest du an einige Dinge denken. Dabei werden dir unsere Tipps sicherlich weiterhelfen.

Tipp #1: Was ist denn eigentlich kaputt?

Ja es tut weh, sich das gesprengte Display genauer anzuschauen. Doch gerade diese Mutprobe ist jetzt unbedingt notwendig um herauszufinden, was denn eigentlich defekt ist. Großes Glück hast du, wenn tatsächlich nur die Glasscheibe kaputt ist, die das Display von außen schützt. Wenn nur das Glas kaputt ist, erkennst du das meistens daran, dass sich das Display noch bedienen lässt.

Wenn du allerdings nur weiß, grün oder einen bunten Regenbogen siehst, dann hat das Farbspiel nichts Gutes zu heißen. Dann könnte nämlich das OLED bzw. das LED-Display kaputt sein. OLED und LED sind die Elemente, die dir normalerweise ein intaktes Bild auf deinem Tablet anzeigen würden. Ist dein Display inklusive OLED/LED allerdings kaputt, muss leider das komplette Display ausgetauscht werden, was dementsprechend teurer wird.

Das Gleiche gilt, wenn du zwar deinen normalen Tablet-Hintergrund siehst, das Touchscreen aber nicht mehr funktioniert oder nur eingeschränkt reagiert. Auch das bedeutet, dass dein kaputtes Display komplett ausgetauscht werden muss.

Tipp #2: Lass dein Tablet beim Originalhersteller reparieren

Es wäre auf jeden Fall empfehlenswert zunächst zu ergründen, ob die hauseigene Marke deines Tablets auch einen Reperaturservice anbietet. Wenn du also ein Samsung-Tablet hast, solltest du dich zunächst für die Reparatur direkt an Samsung wenden. So kannst du dir sicher sein, dass auch die richtigen Teile verwendet werden.

Natürlich gibt es aber auch andere vertrauenswürdige Reparaturservices, doch du solltest dich im Vorhinein definitiv informieren.

Tipp #3: Spare Kosten

So eine Reparatur für ein kaputtes Display kann ganz schön teuer werden. Informiere dich deswegen gut über den tatsächlichen Schaden deines Tablets. Kontaktiere zudem mehrere Reparaturstellen und vergleiche die Preise. Bevor du die Reparatur deines Geräts in Auftrag gibst, solltest du nach einem Kostenvoranschlag fragen. Dieser wird von den meisten Dienstleistern kostenlos erstellt. Damit kannst du dir ein Bild davon machen, wie viel die Reparatur in etwa kosten wird.

Fazit: Organisiert an die Tablet-Reparatur

Wenn dein Display kaputt ist, solltest du erstmal einen kühlen Kopf bewahren. Überprüfe den Schaden so weit es geht selbstständig und wende dich dann an mehrere Dienstleister. Wende dich außerdem an den hauseigenen Reparaturservice deines Tablet-Herstellers. Wenn du ein älteres Modell hast und die Austauschkosten höher wären als ein Neukauf, solltest du dir vielleicht ein neues Gerät zulegen.

Auch dein Smartphone-Display leidet manchmal unter einem Schaden. Ist dein Handy-Display kaputt, solltest du diesen Schritt sofort unterlassen. Und wir haben noch einen Trick: So sicherst du deine Daten, wenn dein Handy-Display kaputt ist. Eine Reparatur kann ziemlich teuer werden: So viel kostet es, wenn dein iPad-Display kaputt ist.

Neueste Videos auf futurezone.de