Das Handy ist für die meisten Menschen in Deutschland ein täglicher Begleiter. Und auch wenn du gerade keinen Anruf tätigst, eine E-Mail checkst oder eine WhatsApp-Nachricht verschickst – du hast es viel häufiger in der Hand, als es dir gut tut. Egal ob in der Schlange im Supermarkt, im Wartezimmer beim Arzt oder während einer Zugfahrt – wer Zeit überbrücken muss, zückt schnell sein Mobiltelefon. Starrst du jedoch zu lange Zeit auf das Gerät, kann der sogenannte „Handy-Nacken“ die Folge sein und mit ihm unangenehme Nackenschmerzen. Wir verraten dir, wie du das verhindern kannst.

„Handy-Nacken“: So kannst du Nackenschmerzen vermeiden

Neu am „Handy-Nacken“ ist eigentlich nur der Name. Verspannungen im Nackenbereich können nämlich nicht nur dadurch entstehen, dass du auf dein Smartphone starrst. Ganz gleich, ob es sich um dein Handy, deinen Computer oder ein Buch handelt – „die Ursache ist immer eine fehlende Bewegung bei gleichzeitiger Zwangshaltung mit einseitiger Überlastung der Muskulatur“, erklärte der Orthopäde Bernd Kladny gegenüber der dpa.

Auf Dauer könne eine solche Zwangshaltung deinem gesamten Rücken schaden. Es sei daher ratsam, so der Mediziner, lange andauernde, einseitige Belastungen zu verhindern. Heißt im Klartext: Löse immer mal wieder den Blick von deinem Handy oder deinem Computer und entspanne deine Nackenmuskulatur. Darüber hinaus sei außerdem ein Ausgleich empfehlenswert, mit dem du deinen gesamten Rücken stärkst. Sportarten wie Nordic Walking, Schwimmen oder Yoga sollen sich dafür besonders gut eignen, heißt es in dem Bericht weiter.

So entlastest du deinen Nacken

Hast du nur leichte Verspannungen zu beklagen, kann auch bereits Wärme für Linderung sorgen. Um aber zu verhindern, dass du stärkere Schmerzen bekommst, kannst du einfache Tipps befolgen. Nutzt du ein Handy oder Tablet, halte es nach Möglichkeit auf Höhe deines Gesichts. Versuche es zu vermeiden, ständig den Kopf in Richtung des Bildschirms zu neigen, sondern senke lieber deinen Blick. Das schon deine Nackenmuskulatur auf Dauer.

Wie stark ein gesenkter Kopf deine Halswirbelsäule auf Dauer belasten kann, machen diese Zahlen deutlich. „Wenn der Kopf etwa 45 Grad nach vorne geneigt wird, dann muss die Muskulatur der Halswirbelsäule eine Last von etwa 20 Kilogramm stabilisieren“, erklärt der Orthopäde. Ein Gewicht, das in etwa einem vollen Getränkekasten entspricht.

Dein Handy kann aber nicht nur Nackenschmerzen verursachen. Handy-Displays stehen im Verdacht, Hinschäden zu verursachen. Einige Ärzte warnen auch davor, dass Handys für Kurzsichtigkeit verantwortlich sein könnten.

Neueste Videos auf futurezone.de