Wer gerade im Home Office arbeiten muss, sollte sich auch mit digitalem Schutz befassen. Willst du dein Home Office nämlich sicher einrichten, Solltest du auf einige Dinge achten. Mozilla hat einige Tipps, wie du unter anderem deine privaten Daten schützen kannst.

Home Office sicher einrichten: Diese Dinge sind wichtig

Selten ist ein Heimnetz so gut abgesichert wie Unternehmensnetzwerke, weswegen dir dein WLAN schon zum Problem werden kann, solltest du im Home Office arbeiten oder dich in deinem Home Office noch einrichten. Mozilla zufolge, dem Unternehmen hinter dem Browser Firefox, kommt es deshalb auf sehr spezielle Bereiche an, in denen es sich abzusichern gilt.

#1 Datensicherheit

Vor allem das Speichern auf privaten Geräten könnte dir zum Verhängnis werden. Wer sicher im Home Office arbeiten will, sollte daher laut Mozilla auf Cloud-Dienste wie Dropbox, OneDrive oder die iCloud setzen. Nutzt dein Arbeitgeber bereits einen solchen Dienst, kannst du dich daran orientieren beim Home Office-Einrichten.

Auch die Trennung von Arbeits- und Privatcomputer ist sehr empfehlenswert. Ist dir dies nicht möglich, solltest du deine Daten zumindest auf getrennten Geräten ablegen. Um Informationen an Dritte zu verschicken, nutze für berufliche E-Mails am besten verschlüsselte Dienste wie WeTransfer, Dropbox oder FirefoxSend, beziehungsweise die Software deines Mail-Arbeitgebers.

#2 Verbindungssicherheit

Da du deutlich mehr Daten mit Kollegen austauschen musst, wenn alle im Home Office arbeiten, sind deine Verbindung und ihre Sicherheit ein wichtiger Punkt. Hast du via VPN keinen Zugriff auf das firmeninterne Netzwerk, musst du dein Home Office anders einrichten. Wichtig ist es also, deine WLAN-Sicherheit zu erhöhen so gut es geht, denn Router sind laut Mozilla oft genug ein großer Schwachpunkt.

Öffentliche WLAN-Verbindungen solltest du aus Gründen mangelnder Sicherheit übrigens auch gänzlich vermeiden.

#3 IT-Sicherheit

Nicht nur die Verbindung selbst, auch dein Verhalten online hat Einfluss darauf, wie sicher es ist, im Home Office zu arbeiten. Es gilt also, auch zu Hause am Rechner nichts zu tun, was du im Büro üblicherweise auch nie tun würdest. Dazu zählt das Aufrufen dubioser Webseiten oder das Öffnen fragwürdiger E-Mail-Anhänge. Auch die folgenden Dinge sind wichtig, um dich wirklich sicher in deinem Home Office einzurichten:

  • Halte die Software deiner Geräte mit regelmäßigen Updates auf dem neuesten Stand. Dazu zählen Betriebssystem, Browser und jede andere Software, die dir dein Arbeitgeber zur Verfügung stellt.
  • Verzichte auf die Nutzung privater USB-Sticks.
  • Deaktiviere Bluetooth und andere Wege, Daten zu teilen, wenn du diese nicht gerade benötigst.

Fazit: Im Home Office arbeiten, aber abgesichert

Um dein Home Office sicher einzurichten, ist gar nicht viel nötig. Du musst dich lediglich an ein paar einfache Regeln halten, von denen du einige aber mit Sicherheit schon aus dem Büro kennst. Es gibt übrigens auch hilfreiche Tipps, wie du im Home Office mit deinem Handy umgehen kannst. Vorsicht aber vor einer Software, sie soll Videoüberwachung am Arbeitsplatz ermöglichen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.