Via Bezahldienst Überweisungen zu tätigen, ist eine durchaus bequeme Möglichkeit. Vor allem, wenn alle deine Freunde zum Beispiel PayPal nutzen und ihr auch untereinander Geldbeträge transferiert. Willst du dich aber nicht dauerhaft festlegen, kannst du PayPal auch ohne Konto nutzen.

PayPal ohne Konto: Das musst du wissen

Es gibt gute Gründe, PayPal ohne Konto zu nutzen. Vor allem, wenn du dich nicht komplett blank machen möchtest, was Informationen über dich angeht oder den Bezahldienst nur sporadisch verwendest, ist dies eine gute Kompromisslösung. Denn: Du musst natürlich auch mit Einschränkungen leben, wenn du dich nicht standardmäßig wie andere Nutzer anmeldest.

PayPal hat für diesen Zweck extra die Option „Zahlungen ohne PayPal-Konto“ etabliert, die es dir unter gewissen Umständen erlaubt, Geldbeträge zu transferieren. Ein großer Nachteil, den du dabei in Betracht ziehen solltest, ergibt sich allerdings laut den AGB dazu.

Hier heißt es unter Punkt 5: „Sie haben beispielsweise keinen Anspruch auf Käuferschutz nach unserer Käuferschutzrichtlinie. (…) Auch wenn Sie bereits Inhaber eines PayPal-Kontos sind, haben Sie für Transaktionen, für welche Sie „Zahlung ohne PayPal-Konto“ nutzen, keinen Anspruch auf Käuferschutz.“ Lediglich für Einkäufe auf eBay besteht der Schutz.

Zudem kann es vorkommen, dass dich PayPal zur Eröffnung eines Kontos auffordert, solltest du zu häufig oder zu viel Geld auf diese Art und Weise transferieren.

So nutzt du PayPal ohne Konto – als Gast

Ist dir das Risiko bekannt oder auch egal, kannst du PayPal ohne Konto ganz leicht nutzen, nämlich mit einem Gastzugang. Wähle dazu bei deinem Einkauf zunächst PayPal als Bezahloption aus.

  • Unter dem Login-Feld findest du die Option „Mit Lastschrift oder Kreditkarte“ beziehungsweise „Sie haben kein PayPal-Konto?“. Wähle eine davon aus.
  • Trage hier deine Kreditkarten- oder Bankdaten ein. Beachte: Diese werden von PayPal mit der Schufa abgeglichen.
  • Bestätige per Haken die AGB und Datenschutzrichtlinien und schließe den Bezahlvorgang mit „Zustimmen und weiter“ ab.

PayPal ohne Konto-Daten

Solltest du dich am Ende doch dafür entschieden, einen eigenen PayPal-Account anzulegen, kann du immerhin noch davon Gebrauch machen, PayPal ohne Konto-Daten deiner Bank zu nutzen. Es gibt nämlich auch die Möglichkeit, stattdessen nur eine Kreditkarte zu hinterlegen oder Giropay zu verwenden.

Das kann dich flexibler machen, was die Höhe der Beträge angeht, hat jedoch auch seine Nachteile, weil du zum Beispiel bei Giropay an sehr konkrete Voraussetzungen gebunden bist, wie ein Mindestguthaben und ein Limit.

Fazit: Du musst dich nicht dauerhaft binden

Willst du nur ab und zu digital bezahlen, kannst du PayPal auch ohne Konot nutzen, und zwar sehr leicht. Wähle bei deinem Einkauf einfach die entsprechende Option und bezahle als Gast. Beachte aber unbedingt die Einschränkungen, denn allein der Schutz ist hier nicht der gleiche wie bei Inhabern einen PayPal-Kontos. Vorsicht aber auch vor PayPal-Betrug, der mit dem Käuferschutz in Zusammenhang steht. Du kannst zum Glück auch selbst dafür sorgen, dass dein PayPal-Konto sicherer wird.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.