Online-Banking ist praktisch, denn Überweisungen können problemlos vom Wohnzimmer aus getätigt werden. Es wird jedoch nicht nur Zeit bei der Übertragung gespart, auch der gesamte Vorgang kann bequem von Zuhause aus erledigt werden. Der Gang in die Bank ist bereits seit fast einem Jahrzehnt obsolet. Trotzdem sind sich viele Nutzer nicht sicher darüber, wie lange es dauert, bis die Geldsendung auf dem Empfängerkonto angekommen ist. Wir erklären dir, wie lang die Dauer einer Überweisung im Online-Banking ist und in welchen Ausnahmen der Vorgang länger brauchen kann.

Online-Banking: Dauer für eine Überweisung streng geregelt

Wer vor Online-Überweisungen wegen der Dauer zurückschreckt, dem sei gesagt, dass er sich keine Sorgen machen muss. Die Zeit, die beansprucht werden darf, um eine Geldsendung von Person A an Person B zu übermitteln, ist nämlich gesetzlich geregelt und darf eine kurze, festgesetzte Zeitspanne nicht überschreiten.

Weil das Ausfüllen des Überweisungsscheins wegfällt, fallen die Sender- und Empfängerangaben beim Online-Banking sogar genauer aus. Außerdem liegen die schriftlichen Überweisungen oft noch länger in der Filiale, bis sie bearbeitet werden. Bei der Online-Überweisung wird der Auftrag sofort an dein Kreditinstitut gesendet wird. So schreibt etwa das Service-Portal der Volksbanken Raiffeisenbanken, dass eine getätigte Zahl innerhalb eines sogenannten Bankarbeitstages erfolgt.

Ein Bankarbeitstag ist gleichbedeutend mit einem Werktag. Das bedeutet, dass online getätigte Überweisungen nur an denselben Tag ankommen, wenn sie innerhalb der Geschäftszeiten der jeweiligen Bank getätigt werden. Überweist du zum Beispiel das Geld nach 18 Uhr, kann es sein, dass die Überweisung erst am folgenden Tag bearbeitet wird. Aber selbst dann ist das Geld in wenigen Minuten überwiesen. Sollte der Geldtransfer zwischen zwei verschiedenen Geldinstituten stattfinden, hängt die Dauer für die Überweisung von anderen Dingen ab.

In diesen Fällen kann die Online-Überweisungs-Dauer sich ziehen

Obwohl die Online-Überweisungs-Dauer geregelt ist, musst du einige Dinge beachten, um von der Regel profitieren zu können. Achte zum ersten darauf, dass du deine Überweisung vor dem Aufnahmeschluss für Überweisungen abschickst. Dieser liegt bei den meisten Banken zwischen 14 und 18 Uhr. Informieren kannst du dich über den spezifischen Aufnahmestop bei deiner Bank.

Solltest du deine Überweisung doch in Papierform tätigen wollen, musst du davon ausgehen, dass die Überweisung einen Tag länger dauert als online. Die gesetzliche Regelung für analoge Überweisungen liegt bei zwei Bankarbeitstagen. An Feiertagen bearbeiten Geldinstitute in der Regel auch keine Online-Überweisungen.

Fazit: So lange dauert eine Überweisung via Online Banking

Bei einer Online-Überweisung ist die Dauer mit einer Bearbeitungszeit von einem Bankarbeitstag geregelt. Vorausgesetzt du führst den Vorgang vor dem Aufnahmestop und an einem normalen Arbeitstag durch.

Neben den traditionellen Angeboten im Online-Banking, kannst du für deine Überweisungen auch ganz neue, praktische Möglichkeiten nutzen. So haben wir auch eine Anleitung, wie du ein PayPal Konto erstellst. Der Bezahldienst unterscheidet sich vom herkömmlichen Dienst der Banken. Wir erklären dir, wann PayPal das Geld abbucht und was du dazu wissen solltest.

Quelle: eigene Recherche, Volksbanken Raiffeisenbanken

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.