Früher oder später wird jeder gefragt, ob er PayPal hat. Mittlerweile erfolgt die Bezahlung sogar bei Ständen auf dem Flohmarkt, bei Kleinanzeigen oder in diversen Online-Shops per PayPal. Um davon zu profitieren, zeigen wir, wie man ein PayPal Konto erstellen kann.

Diese Möglichkeiten bietet dir PayPal

Bei PayPal handelt es sich um einen Service, mit dem du ganz leicht bargeldlos zahlen kannst. Besonders nützlich ist auch, dass du nur die E-Mail-Adresse deiner Bekannten benötigst und ihnen so innerhalb weniger Sekunden Geld schicken kannst. Mittlerweile ist außerdem eine Raten-Zahlung möglich. Es sprechen also einige Gründe dafür, ein PayPal Konto zu erstellen.

PayPal Konto erstellen: So geht’s

Egal ob in der App oder auf der Website des Unternehmens, die Anmeldung ist sehr simpel. Allerdings benötigst du eine Handynummer, eine E-Mail-Adresse, ein Bankkonto und musst volljährig sein.

  1. Lade dir die PayPal-App herunter oder gehe auf die PayPal-Website.
  2. Klicke auf „Neu anmelden“.
  3. Wähle aus, ob du ein privates oder geschäftliches Konto einrichten möchtest.
  4. Hinterlege deine Handynummer und klicke auf „Weiter“.
  5. Überprüfe dein SMS-Postfach, in dem nun ein Code von PayPal auftauchen sollte.
  6. Gebe den Code bei PayPal ein.
  7. Nun gibst du deinen vollständigen Namen, deine Anschrift und deine E-Mail-Adresse an und erstellst ein sicheres Passwort.
  8. Gebe dein Geburtsdatum an und bestätige, dass du mindestens 18 Jahre alt bist.

Bankkonto mit PayPal verbinden: Es gibt zwei Optionen

Hast du erfolgreich ein PayPal Konto erstellt, musst du es im Anschluss mit deinem Bankkonto verknüpfen. Bei dem üblichen Weg, den dir PayPal vorschlägt, wählst du dein Bankinstitut aus und bestätigst anschließend folgenden Text:

„So können wir Ihre Kontodetails sofort bestätigen. Sie erlauben uns, Ihr Guthaben sowie Transaktionen in Ihrem Bankkonto über die kommenden 90 Tage nach Bedarf wiederholt einzusehen. Wir speichern und verwenden diese Informationen ausschließlich zur Betrugsverhinderung und zum Risikomanagement. So können wir gegebenenfalls z.B. prüfen, ob auf Ihrem Konto ausreichend Geld für Ihre PayPal-Zahlungen vorhanden ist. Indem Sie fortfahren, stimmen Sie den oben genannten Berechtigungen zu. Sie können sie in Ihren Einstellungen widerrufen. Alternativ können Sie Ihr Bankkonto auf eine andere Weise hinzufügen.“

PayPal GmbH

Zu der zweiten Option gelangst du, wenn du dein Bankinstitut gehst und dann ganz unten auf „Bankkonto auf andere Weise verbinden“ klickst. Nun wirst du weitergeleitet, musst erneut deine Benutzerdaten eingeben und kann nun auch eine Kredit-Karte hinzufügen. Hier reicht es aus, deine Kreditkarten-Daten einzugeben und auf „Kreditkarte hinzufügen“ zu klicken.

Versteckte Kosten bei PayPal: Nicht jeder Dienst ist kostenlos

Konntest du erfolgreich ein PayPal Konto erstellen, musst du allerdings eines wissen: Das bargeldlose Zahlen ist im Vergleich zu Zahlung mit Hartgeld nicht immer „kostenlos“. Verkaufst du Dinge oder überweist Geld ins Ausland, entstehen Gebühren, die für PayPal anfallen. Dabei gibt es neben den offensichtlichen auch unerwartete Kosten bei PayPal, zum Beispiel bei Echtzeitüberweisungen. Möchtest du jedoch lieber einen Dienst haben, bei dem du auch mit dem Handy an der Kasse zahlen kannst, haben wir auch Apple Pay erklärt.

Quelle: PayPal, eigene Recherche

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.