Veröffentlicht inDigital Life

Telegram und WhatsApp gehackt: Seit Jahren lasen Angreifer mit

Nach Informationen der New York Times wurde schon vor Jahren Telegram und WhatsApp gehackt. So vermochten es die Angreifer jahrelang mitzulesen.

whatsapp telegramm
Schon vor Jahren wurden Telegram und WhatsApp gehackt. Foto: iStock.com/alexsl

Meldungen drangen ans Licht der Öffentlichkeit, laut denen iranische Hacker schon vor Jahren die Verschlüsselungen von Telegram und Whatsapp gehackt hätten. Nachrichten in den populären Messenger-Diensten wurden demnach schon seit langem mitgelesen.

Telegram und WhatsApp gehackt: Iranischer Geheimdienst Finger im Spiel

Laut der New York Times ergaunerten die Infiltratoren aus dem Iran mittels ausgeklügelter Spearphishing-Angriffe die Log-In-Daten ihrer Ziele und vermochten es auf diese Weise Telegram und WhatsApp zu hacken. Auch gefälschte Webseiten oder individuell zugeschnittene Malware wurde offenbar an die Opfer gesandt, um an deren sensibelsten Chats zu gelangen.

So waren die Personen dazu in der Lage, Telegram und Whatsapp auf alternativen Geräten zu installieren, um dort im Geheimen mitzulesen. Dabei gingen die Hacker hauptsächlich gegen Gegner des iranischen Regimes vor, was naheliegend erscheinen lässt, dass die Geheimdienste des Landes das Vorgehen unterstützten.

Hackerangriffe als Regierungs-Instrument

So wurden Telegram und WhatsApp gehackt, um gegen kritische Aktivisten, ethnische Minderheiten und Oppositionsgruppen des Regimes vorzugehen und die öffentliche Meinung zu Gunsten der iranischen Regierung zu lenken. Dies geht aus einem Bericht der Bürgerrechtsorganisation Miaan hervor.

Ein ganz besonders mieser WhatsApp-Hack ermöglicht es Fremden deine Nachrichten zu lesen. Es gibt ein bestimmtes Hacker-Tool welches den unautorisierten Zugang zu deinem Chromecastgerät ermöglicht.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.