Digital Life 

Vorsicht vor diesem Microsoft-Kontakt: Dahinter steckt eine heimliche Betrugsmasche

Wenn dich angebliche Mitarbeiter des Microsoft-Supports kontaktieren, reagiere nicht.
Wenn dich angebliche Mitarbeiter des Microsoft-Supports kontaktieren, reagiere nicht.
Foto: iStock.com/SIphotography
Der Windows- und Microsoft-Support kann hilfreich, aber auch für große Probleme sorgen. Zumindest haben sich Betrüger am Kundenservice bedient, um Geld und Daten zu stehlen.

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hat eine Warnung vor Betrug im Zusammenhang mit dem Microsoft-Support ausgegeben, der eigentlich für Probleme mit Windows, Office et cetera zuständig ist. Nutzer sollten sich davor in Acht nehmen, weil das Vorgehen zu fremden Zugriffen auf dem eigenen Rechner führen kann.

Office 365 für Android: So kannst du auch unterwegs an deinen Projekten arbeiten
Office 365 für Android: So kannst du auch unterwegs an deinen Projekten arbeiten

Microsoft-Support: Dieser Betrug ist gefährlich

Im Detail, so heißt es auf der Webseite der Verbraucherzentrale, würde gegenwärtig vermehrt Anrufe vermeintlicher Mitarbeiter des Microsoft-Kundenservices gemacht, die versuchten, per Telefon oder via gefälschten Warnhinweisen am PC Zugriff auf deinen Rechner zu erlangen.

Mittels Anrufe durch den angeblichen Microsoft-Support wird Nutzern zunächst vorgetäuscht, ihr Computer wäre von Viren befallen. Anschließend bringen sie ihre Opfer dazu, bestimmte Schritte am PC auszuführen, um sich so später unbemerkt Zugriff verschaffen zu können. Vermeintliche Warnhinweise aufgrund angeblicher Viren fordern Nutzer auf, sich selbst unter der angegebenen Nummer an den Microsoft-Kundenservice zu wenden. Dort werden sie von angeblichen "Microsoft-Ingenieuren" zum Kauf teurer Software und dem Remote-Zugang zu ihrem Rechner gedrängt.

So erkennst du den Microsoft-Betrug

Microsoft selbst warnt ebenfalls vor der Masche, wie die Verbraucherzentrale berichtet. Das Unternehmen betont, dass es keine unaufgeforderten Telefonanrufe durch den Microsoft-Support gäbe. Selbst auf offizielle Anfragen würden Hilfestellungen fast ausschließlich per E-Mail erfolgen.

Wirst du am Telefon kontaktiert, beende das Gespräch sofort. Hast du bereits mit einem vermeintlichen Mitarbeiter des Microsoft-Kundenservice gesprochen, solltest du deinen PC vom Netz trennen und deine Passwörter ändern. Vermeintliche Warnhinweise am PC gilt es zu ignorieren und auch deine privaten Daten solltest du nie preisgeben.

Aber nicht nur Betrüger plagen Nutzer. Auch Microsoft selbst sorgt mit einem schädlichen Windows-10-Update für Ärger. Und dies ist nicht das einzige seiner Art. Ein jüngeres Windows-Update lässt deinen Rechner sogar veralten.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen