Obwohl Coinbase mit knapp 100 Milliarden Dollar bewertet wird und somit mehr wert ist als jeder andere Börsenbetreiber, zweifeln einige Menschen daran, ob Coinbase seriös ist.

Ist Coinbase eine seriöse Plattform?

Coinbase stammt aus Kalifornien, wurde schon 2012 gegründet und ist somit ein Urgestein auf dem Markt der Kryptowährungen. Weltweit soll die Plattform über 30 Millionen Nutzerinnen und Nutzer haben, die mit insgesamt 34 verschiedenen Kryptowährungen, wie Bitcoin, Litecoin oder Dogecoin, auf Coinbase handeln. Die Plattform Betrugstest hat Coinbase vor einiger Zeit unter die Lupe genommen und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass Coinbase als Handelsplattform durchaus seriös ist.

Die Seriosität begründen sie damit, dass Coinbase von offiziell zuständigen Behörden in den Vereinigten Staaten reguliert wird und lizensiert wurde. Zudem sollen Einlagen auf Coinbase auch für europäische Nutzerinnen und Nutzer durch mehrere Versicherungsgesellschaften geschützt sein, womit ein Betrug nahezu unmöglich wird.

Coinbase: Große Kunden wie Tesla sichern Vertrauen

Die Handelsplattform für Kryptowährungen und nicht nur bei Einzelpersonen, sondern auch bei Firmen und Konzernen sehr beliebt. Die Sparkasse berichtete, dass Firmen über Coinbase in Kryptowährungen investieren können, diese als Zahlungsmittel annehmen und über Coinbase Kapital einsammeln. 2020 hat Tesla einen Deal mit Coinbase abgeschlossen und über 1,5 Milliarden Bitcoin auf der Handelsplattform gekauft, womit der Elektroautohersteller einer der größten Kunden.

Schwankungen machen Investitionen riskant

Die Kurse von Kryptowährungen schwanken teilweise enorm, womit auch der Wert von Coinbase immer wieder steigt und fällt. Im Jahr 2018 beispielsweise haben viele Menschen einen erheblichen Verlust verspürt, als der Kurs von Bitcoin um 70 Prozent eingebrochen war.

Dennoch bemüht sich Coinbase darum, seriös und sicher zu bleiben. Daher hat die Handelsplattform auch in Deutschland eine Lizenz bei der BaFin zur Regulierung beantragt.

Erfahrungen mit Coinbase

Auf der Website Finanzfluss ist es möglich, Coinbase zu bewerten und seine Erfahrungen mit der Plattform zu beschreiben. Nach Angaben der Seite haben die Nutzerinnen und Nutzer Coinbase im Schnitt mit 3.5 von fünf Sternen bewertet bei 41 Bewertungen insgesamt. 18 Personen gaben an, positive Erfahrungen gemacht zu haben, elf Personen berichten von neutralen Erfahrungen und zwölf Personen haben Coinbase negativ bewertet.

Im Mai 2021 schrieb ein Nutzer beispielsweise „Ein seriöser Laden mit guten Features und einfacher Bedienung.“, andere deutschsprachige Nutzer raten wegen schlechter Erfahrungen aber deutlich von der Plattform ab. Eine anonyme Person schildert „Ich war einer der ersten Kunden von Coinbase in Deutschland, bislang lief es gut. Ich habe am 22.3.2021 eine Rücküberweisung über Paypal erhalten, Coinbase hat diese laut Meldung nicht angenommen. Laut Paypal hat Coinbase das Geld aber nicht zurücküberwiesen, sondern behalten.“

Jemand anderes schreibt „Ich wollte von Coinbase BCH zu meiner Wallet senden. Diese Coins sind nicht bei mir angekommen. Wie das passiert ist weiß ich nicht, ich vermute Coinbase wurde gehackt. Von dem ganzen Transaktionsvorgang habe ich Screenshots gemacht und zu Coinbase Support geschickt. Die Antworten sind unterirdisch. Die tun so als hätten sie nichts erhalten und schicken mir dann folgende Antwort: „Coinbase Support resolved and closed your case“. Einen Telefon Support gibt es nicht. Meine Coins ca. 7.000 Euro weg. Solange die Anfragen von trivialer Natur sind läuft alles bestens. Ich kann nur sagen: Finger weg von Coinbase. sucht euch einen Händler im deutschsprachigen Raum.“

Ist Coinbase seriös? Ein Fazit

Die Handelsplattform Coinbase wird an sich als sehr seriös eingestuft. Dennoch gibt es Ausnahmen und vor allem deutschsprachige Nutzerinnen und Nutzer bemängeln, dass der Support nicht hilfreich ist, wenn es doch einmal ein Problem gibt. Pauschal ist jedoch einzuordnen, dass der Großteil der Händlerinnen und Händler Coinbase als seriös einstufen und positive bis neutrale Erfahrungen gemacht haben.

Ist dein Interesse an einem Investment in Kryptowährungen gestiegen, gibt es neben Coinbase noch einige andere Plattformen dafür. Zusätzlich stellt sich in diesem Rahmen die Frage, welche Steuern bei dem Handel mit Bitcoin und Co. anfallen.

Quellen: Betrugstest, Sparkasse, Finanzfluss

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Neueste Videos auf futurezone.de