Nach iOS 15.2 war eigentlich das Update iOS 15.3 zu erwarten, doch womöglich aufgrund zu vieler Beschwerden schob Apple eine Zwischenaktualisierung ein. Zumindest wurde es nötig, ein weiteres Update für Ausbesserungen zu veröffentlichen. Jetzt ist iOS 15.2.1 da, womit einige Fehler verschwinden sollen.

Update iOS 15.2.1: Welche Fehler werden behoben?

In den letzten Monaten entdeckten Nutzerinnen und Nutzer einige Probleme, die das Update nun ausbesserte. Sowohl bei iPads als auch iPhones führte iOS 15.2 dazu, dass über einen iCloud-Link verschickte Fotos nicht geladen wurden.

Außerdem hatte Carplay seine Tücken, da bei der Nutzung einige Apps auf dem iPhone nicht mehr reagierten. Diese Fehler wurden mit iOS 15.2.1 nun behoben.

Sehr spezielles Problem an Apple gemeldet

Besonders war allerdings ein Fehler, den Trevor Spiniolas gefunden hatte (via Golem). Auch wenn die Umsetzung des Fehlers sehr unwahrscheinlich ist, sind die Folgen umso erstaunlicher. Sollte es dazu kommen, dass einem HomeKit-Gerät ein außerordentlich langer Name von mehreren Hunderttausend Zeichen gegeben wird, funktionieren iPhones und iPads nicht mehr.

Die einzige Lösung war bisher ein Reset des Apple-Geräts, doch auch danach mussten Nutzerinnen und Nutzer erst einmal abwarten. Taten sie das nicht und loggten sich direkt nach dem Zurücksetzen wieder in ihre iCloud ein, trat der Fehler häufig ein zweites Mal auf.

Sicherheitsexperte Spiniolas ging davon aus, dass dieses Problem von Ransomware ausgenutzt werden könne. Nachdem Apple allerdings zunächst nicht reagierte und die Behebung verschob, machte er den Missstand publik. Nun sind iPads und iPhones mit iOS 15.2.1 wieder weitestgehend sicher und Carplay- und iCloud-Dienste sind zunächst fehlerfrei.

Auch bis iOS 16 könnte es nicht mehr lange dauern, das Apple-Update könnte eine ganz neue Bedienung von iPhones mit sich bringen. Einige iPhones und iPads sollen iOS 16 aber niemals herunterladen können.

Quellen: Golem

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.