Jeder, der sich schon einmal selbst einen Computer zusammengebaut hat oder dies in naher Zukunft plant, kennt das Problem. Aber auch, wenn dich einfach nur so interessiert, wie viel Watt dein PC braucht, lohnt es sich, das Netzteil zu berechnen. Wir verraten dir im Folgenden, wie das ganz unkompliziert möglich ist.

[kaltura-widget uiconfid=“23465247″ entryid=“0_nzzxfmnq“ width=“100%“ height=“56.25%“ responsive=“true“ hoveringControls=“true“ isplaylist=““ /]

Netzteil berechnen: So einfach funktioniert es

Willst du das für deinen Build benötigte Netzteil berechnen, so hast du dafür gleich mehrere Möglichkeiten. Im Grunde genommen geht es dabei darum, herauszufinden, wie viel Leistung du für die saubere Inbetriebnahme deines Rechners benötigst. Glücklicherweise gibt es dafür heutzutage gleich mehrere Möglichkeiten.

Die simpelste von ihnen ist, einfach einmal auszurechnen, wie viel Gesamtleistung dein System ungefähr benötigt. Die Leistung deines Netzteils so wie die der einzelnen Komponenten wird in Watt angegeben. Summierst du die einzelnen Angaben, kommst du auf den Wert, den dein Netzteil mindestens benötigt. Je nach Anwendungsgebiet solltest du jedoch noch gute 15 bis 20 Prozent addieren, denn der Wirkungsgrad handelsüblicher Netzteile variiert und liegt in der Regel zwischen 75 und 90 Prozent.

Ein schnelles Beispiel: Die Leistung aller Komponenten beträgt etwa 400 Watt. Nun rechnest du 50 Watt dazu, um auch in der Zukunft für potentielle Upgrades gewappnet zu sein. Addiere zu der Summe noch einmal weitere 20 Prozent Leistung, um einen ausreichenden Puffer zu haben. Somit sind also ganze 490 Watt nötig, um dein System stabil am Laufen zu halten.

Die Wahl des richtigen Netzteils

Hast du erst einmal grob überschlagen, wie viel Watt dein Netzteil braucht, geht es an die Wahl des richtigen Modells. Hierbei sind verschiedene Faktoren besonders ausschlaggebend, beispielsweise, ob du ein möglichst leises Netzteil möchtest oder dir ein modulares Kabelmanagement am Herzen liegt.

Auch die Zertifizierung kann eine Rolle spielen. Die meisten Netzteile warten mit einer 80 Plus Zertifizierung auf, was du als groben Richtwert für die Qualität eines hochwertigen Netzteils nehmen kannst. Bekannte Hersteller sind be quiet!, AeroCool oder SilverStone.

Netzteil berechnen per Website-Kalkulator

Eine wesentlich schnellere und vor allem akkuratere Möglichkeit, das benötigte Netzteil zu berechnen, liegt in den Kalkulatoren, die du für diesen Zweck online vorfindest. Die Websites fragen die verschiedenen Komponenten deines Systems ab und ermitteln anschließend, wie viel Watt dein PC braucht. Die folgenden Optionen bieten sich an:

Netzteilrechner.de

Der Netzteilrechner der gleichnamigen Website bietet einen handlichen Kalkulator, der die verbauten Komponenten abfragt. Anschließend wird das benötigte Netzteil berechnet.

Only4Gamers.de

Auch auf Only4Gamers.de kannst du dein Netzteil berechnen lassen. Die Angaben werden dabei sehr präzise abgefragt, um ein maximal akkurates Ergebnis darzustellen. Außerdem wird dir hier erklärt, auf was es bei einem Netzteil für Gamer ankommt.

be quiet! Netzteilrechner

Hersteller be quiet! Hilft dir bei der Wahl des richtigen Netzteils, indem du auf der Website einen hauseigenen Netzteilrechner zur Verfügung gestellt bekommst. Der Kalkulator ist besonders nutzerfreundlich gestaltet und verzichtet auf verwirrende Formeln oder Angaben, die du nicht so einfach finden würdest.

Fazit: Dein Netzteil zu berechnen ist kein Hexenwerk

Du musst garantiert kein IT-Spezialist sein, um herauszufinden, wie viel Watt dein PC braucht. Zum Netzteil berechnen reicht die einfache Faustregel oder, wenn du es ganz präzise haben möchtest, einer der von uns vorgestellten Kalkulatoren. Mit einem einfachen Trick kannst du dein PC-Netzteil prüfen und möglicherweise richtig Geld sparen. Außerdem verraten wir dir, wie du deinen eigenen Gaming-PC zusammenstellen kannst.

Quellen: eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.