Es mag augenscheinlich fast schon unzählige Mobilfunkanbieter geben, doch die meisten kaufen nur Kontingente von den drei großen Netzbetreibern in Deutschland an: Telekom, Vodafone und O2. Wer also unterwegs telefoniert oder im Internet surft, greift unweigerlich auf die Dienste eines dieser Unternehmen zurück. Aber wie gut sind eigentlich die angebotenen Leistungen? Die Stiftung Warentest hat sich die Qualität der Netze mal genauer angeschaut.

Mobilfunkanbieter: Telekom baut Vorsprung aus

Für die neue Ausgabe ihres Magazins (via Golem) nahm die Stiftung Warentest die drei großen Mobilfunkanbieter zum ersten Mal seit 2017 unter die Lupe. Dabei kamen sie zu einem klaren Sieger: Der neue wie auch alte Spitzenreiter ist nach wie vor die Telekom. Die Konkurrenz schläft indes nicht.

Konkret kam die Telekom auf eine mittlere Datenübertragungsrate von 121 Mbit pro Sekunde. Verfolger Vodafone erreichte 89 Mbit pro Sekunde und auf den dritten Platz landete der O2-Mutterkonzern Telefónica mit 70 Mbit pro Sekunde. Damit ist die Rangfolge per se unverändert geblieben und alle drei Anbieter haben ihre Übertragungsraten stark verbessert. Bemerkenswert ist der Vergleich zum vorherigen Test: Damals wurden für die Telekom nur 32 Mbit pro Sekunde gemessen, Vodafone kam auf 19 Mbit und Telefónica sogar nur auf mickrige 9 Mbit.

Dadurch zeigt sich, dass die Telekom ihren Vorsprung sogar noch weiter ausgebaut hat: Trennten zuvor nur 13 Mbit pro Sekunde Telekom und Vodafone, sind es jetzt schon 32. Dafür konnte Vodafone wiederum den Abstand zu Telefónica vergrößern, mit jetzt 19 Mbit Unterschied im Gegensatz zu den 10 Mbit Differenz zuvor. Die Telekom verbesserte ihre Rate um 89 Mbit, Vodafone um 70 und Telefónica um 61 Mbit pro Sekunde.

Mobilfunk in Deutschland deutlich besser, aber Probleme bleiben

Für ihre Untersuchung schaute Stiftung Warentest auf Telefonie und mobiles Internet. Die Testteams fuhren mit Messfahrzeugen insgesamt 4.000 Kilometer und führten 5.000 Telefonate durch. Die SIM-Karten kamen von Verträgen, die sie zuvor verdeckt in Shops abgeschlossen hatten.

Insgesamt kam man zum Ergebnis, dass die deutschen Mobilfunknetze klar besser geworden sind: Schneller, die Reaktionszeiten haben sich verkürzt, die Sprachqualität ist gestiegen. Trotzdem gibt es noch immer Funklöcher und graue Flecken. Und auch die 5G-Netze sind leistungstechnisch noch nicht da, wo sie sein könnten und sollten.

Der Konkurrenzkampf wird aber ohnehin demnächst einen neuen und sicher auch massiven Impuls erhalten: 1&1 bringt ein neues Mobilfunknetz an den Start und das wird sicher die anderen Anbieter dazu zwingen, ihrerseits weitere Verbesserungen anzustreben.

Quelle: Stiftung Warentest (via Golem)

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.