Fliegende Autos sind ein Element in nahezu jedem Sci-Fi-Film. Doch trifft die Fiktion inzwischen die Wirklichkeit. Der schwedische Hersteller Jetson Aero hat nun die Ein-Personen-Drohne Jetson One auf den Markt gebracht.

Fliegendes Auto: Alle Fakten zum Jetson One

Beim Jetson One handelt es sich um ein Ein-Personen-Vehikel und erinnert von der Bauart eher an eine Drohne anstelle eines fliegenden Autos. Aber es fliegt. Wie hoch genau, verrät der Hersteller jedoch nicht.

Jetson Area gibt jedoch bekannt, dass es das fliegende Auto 20 Minuten in der Luft aushält, bevor es 1 bis 2 Stunden geladen werden muss. Wiegst du mehr als 95 Kilo, kannst du leider keine Testfahrt antreten. Zudem ist es recht kompakt gebaut: Mit 1,50 m Deckenhöhe solltest du als Fahrer*in also besser nicht allzu hoch gewachsen sein.

Business Insider berichtet außerdem, dass die maximale Geschwindigkeit bei rund 60 km/ h liegt.

Zur Arbeit fliegen noch nicht so bald möglich

Auch wenn die Zukunft also vor der Tür steht, ist es noch nicht allzu bald möglich mit dem Jetson One zur Arbeit zu fliegen. Ein Grund kann für einige der Preis sein: Mit stolzen 93.000 Euro gehört das fliegende Auto zwar nicht zu den teuersten Autos der Welt, aber man muss es sich dennoch erstmal leisten können. Fehlende Ladestationen sind gleichfalls ein Hindernis.

Vor allem aber macht dir die Rechtslage einen Strich durch die Rechnung: Bisher sind fliegende Autos noch nicht auf den Straßen bzw. in der Luft zugelassen.

Da du für das fliegende Auto jedoch weder Fluglizenz noch Pilotenschein benötigst, stünde es dir frei, im eigenen Garten zu üben. Und das auch erst ab 2023, wenn du schnell bist. Die ersten 12 Modelle in 2022 sind bereits vergriffen. Für das kommende Jahr sind Stand jetzt noch drei fliegende Autos aus dem Hause Jetson Aero verfügbar.

Willst du dir beim nächsten Mal schneller ein fliegendes Auto sichern, kann ein Google-Alert dabei helfen.

Quellen: Jetson Aero, Businessinsider

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.