Mit Einzug des digitalen Zeitalters wächst auch die Furcht vor Cyberangriffen und ihren Wer gerne motorisiert auf Deutschlands Straßen unterwegs ist, macht früher oder später zwangsläufig die Bekanntschaft mit einem Blitzer. Die Geräte zur Geschwindigkeitsmessung dienen natürlich der Sicherheit, können aber auch sehr nervig sein. Für gewöhnlich winkt ein teures Knöllchen, wenn man erwischt wird. Doch jetzt kommen Tausende mit einem blauen Auge davon, weil ein Hackerangriff die Verfahren gegen sie unmöglich gemacht hat.

Blitzer wegen Hackerangriff ohne Folgen

Wie die Schweriner Volkszeitung berichtet (Paywall, via Heise), kam es bereits im Oktober 2021 zu einem großen Hackerangriff im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern. Dabei haben die Kriminellen sowohl die Server der Schweriner IT- und Servicegesellschaft (SIS) als auch des Kommunalservice Mecklenburg (KSM) lahmgelegt, indem sie sie mittels Schadsoftware teilweise verschlüsselt hatten. Wer also einem Blitzer fotografiert wurde, kann sich also an die Täter*innen bedanken.

Da man im Zuge dessen weder Halterabfragen stellen noch das Kraftfahrtbundesamt kontaktieren konnte, blieb den Behörden am Ende nichts anderes übrig als zahlreiche Verfahren verfallen zu lassen. Wer also zwischen Mitte Oktober bis Ende 2021 geblitzt wurde, braucht kein Bußgeld mehr befürchten.

Auch Schwerin wurde gehackt

Mehr als 3.000 Temposünder*innen allein im entsprechenden Landkreis dürfen jetzt erleichtert aufatmen. Aber auch in der Landeshauptstadt Schwerin schlugen die Täter*innen zu: 357 Geschwindigkeits- und Parkvergehen können nicht mehr geahndet werden. Wer dafür verantwortlich ist, bleibt noch unklar.

Wer gerne auf zwei oder vier Rädern durch die Gegend heizt, kann sich selbstverständlich nicht darauf verlassen, dass einem einfach die nächsten Hackerangriffe die Knöllchen vom Leibe halten. Deswegen solltest du dir die besten Blitzer-Apps genauer anschauen.

Quelle: Schweriner Volkszeitung

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.