Gerüchte und Leaks verbreiten sich im Netz wie Lauffeuer. Das gilt vor allem für neue Videospiele und Smartphones. Auch die neue Flaggschiff-Serie aus dem Hause Apple bleibt von diesem Mechanismus nicht verschont. Im Herbst 2022 sollen die Modelle rund um das iPhone 14 den Markt erreichen. Doch kursieren schon jetzt allerlei Informationen zu den neuen Smartphones. Sie geben auch einen Einblick darein, inwiefern sich die Pro- von der Basis-Variante unterscheiden könnte.

iPhone 14 und 14 Pro

Mit Blick auf die 2021-Geräte stellen wir fest: Das iPhone 13 Pro hat sich nur kaum merklich vom iPhone 13 abgehoben. Mit den diesjährigen Modellen soll sich das ändern. Das wohl offensichtlichste Merkmal, mit dem die Pro-Version des 2022er-Modells ausgestattet sein soll, ist das Display im Punch-Hole-Design. Will heißen, dass nicht länger eine Notch die Frontsensoren des Smartphones beherbergt. Stattdessen soll ein rundes Loch sowie eines in pillenform den Bildschirm zieren.

Macwelt weist aber darauf hin, dass Apple auch darüber hinaus einige Dinge plant, die die neuen Handys klar unterscheidbar machen sollen. Das gilt zum einen für die Hardware, allerdings spiegelt sich der Sprung von der Basis- auf die Pro-Variante auch maßgeblich in den Funktionen der Software wieder. Das zumindest geht aus bisherigen Gerüchten hervor. Ermöglichen will der Entwickler das offenbar mitunter durch fortschrittliche Display- und Prozessortechnologien.

Hier die wesentlichen Hardware-Unterschiede im Überblick:

iPhone 14iPhone 14 Pro
Display60Hz OLED
Notch-Design
120Hz ProMotion OLED
Punch-Hole-Design
ProzessorA15 (5-Kern GPU)A16
Kamera12MP Weit
12MP Ultraweit
12MP Ultraweit
12MP 3x Telephoto
MaterialienGlas, AluminumGlas, Edelstahl, Titan

iOS 16 ist auf dem Weg

Mit wieder anderen Neuerungen will sich Apple scheinbar nicht allzu stark von ihren jeweiligen Vorgängern abheben. So geht aus neuen Berichten hervor, dass iOS 16 sich mit dem „alten“ Design begnügen muss. Zudem rechnen Branchenbeobachter*innen mit anderen Features als jene, die zuvor im Raum standen.

Quelle: Macwelt

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine: Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.