Handys müssen sich vor Verkaufsstart einem Härtetest unterziehen. Dabei wird geprüft, wie stabil die Geräte im Alltag sind. Dass sie dabei auch mit Gewehrkugeln beschossen werden, ist aber höchst unwahrscheinlich. Wie es aussieht, hat aber ein Samsung Galaxy S20 Ultra im laufenden Ukraine-Krieg nun seine Robustheit unter Beweis gestellt, indem es ein Projektil abgefangen und so ein Menschenleben gerettet hat.

Galaxy S20-Handy: Kugel blieb stecken

Bei Twitter hat ein Kriegsreporter mit dem Nutzernamen OSINTtechnical ein Video aus einem Schützengraben im Ukraine-Krieg gepostet. Der Soldat zückt dabei sein Handy und gibt reicht es weiter. Dabei ist eindeutig zu sehen, dass eine Kugel darin steckengeblieben ist. Mutmaßungen zufolge handelt es sich wohl um ein Samsung Galaxy.

Genauer gesagt um das Samsung Galaxy S20 Ultra. Besonders gut zu sehen ist nämlich die Handy-Hülle, die der Soldat für sein Gerät benutzt. Diese soll dem S-View Flip Cover für das S20 Ultra sehr ähnlich sehen. Glaubt man einer Übersetzung des Videos, erwähnt der Rekrut außerdem, dass das Handy wohl an die 675 US-Dollar gekostet haben soll, was den Verdacht auf das S20 Ultra verstärkt.

Hilfe von Erkennungsmarke

Das Samsung Galaxy S20 Ultra soll dem Bericht von Techspot nach vor einigen Jahren besonders gut bei einem Härtetest abgeschnitten haben. Trotzdem war es womöglich nicht allein dafür verantwortlich, dass das Projektil aufgehalten wurde. Der ukrainische Soldat merkt auch an, dass eine Hundemarke ebenfalls eine Rolle dabei spielte.

Der Krieg in der Ukraine geht indes weiter. Dabei könnten Airpods Soldaten zum Verhängnis werden. Und auch im virtuellen Raum bekämpft man sich, wobei die Hacker-Gruppe Anonymous hervorsticht – wegen ihr befürchten Deutsche eine „neue Form der Kriegsführung“.

Quellen: Techspot, Twitter / OSINTtechnical

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.