Möchtest du anlässlich des Ukraine-Kriegs spenden, ist das eine noble Sache und vor allem absolut notwendig. Im Widerstand gegen die Russische Föderation sind Ukrainer*innen auf diverse Hilfsgüter wie Lebensmittel, medizinische Versorgung aber auch Waffen angewiesen. Doch auch in Zeiten der Not versuchen Betrüger*innen daraus maximalen Profit zu schlagen. Das Federal Bureau of Investigation (FBI) warnt nun offiziell vor der Masche durch Fake-Spendenaufrufe.

Ukraine-Krieg dient nicht erstmalig zum Betrug

In einem Public Service Annoucement warnt das FBI offiziell vor der Gefahr, die durch Fake-Spendenaufrufe im Ukraine-Krieg ausgeht: „Kriminelle Akteure nutzen die Krise in der Ukraine aus, indem sie sich als ukrainische Einrichtungen ausgeben, die humanitäre Hilfe benötigen oder Mittelbeschaffungsmaßnahmen entwickeln, einschließlich Geld- und Kryptowährungsspenden.“

Eine Masche dieser Art ist leider nicht die erste. So erklärt die US-Sicherheitsbehörde weiterhin: „Scammer nutzten auch schon vergangene Krisen, um Mitbürger mit betrügerischen Spendenaufrufen ins Visier zu nehmen.“

Fake-Spendenaufrufe erkennen

Das sollte dich jedoch keinesfalls davon abhalten im Ukraine-Krieg durch Spenden zu unterstützen. Allerdings ist Vorsicht gefragt, damit dein Geld auch wirklich ankommt und sich keine Betrüger*innen damit die Taschen füllen. Daher werden in der Warnung auch verschiedene Methoden aufgezeigt, wie du Betrug von echter Charity unterscheidest.

  1. Sei wachsam bei vermeintlichen Einzelpersonen, die Kontakt zu dir aufnehmen und behaupten, direkt von der Krise betroffen zu sein.
  2. Überprüfe stets in einer kurzen Recherche die Organisation, die zum Spenden aufruft. Unbekannte Organisationen, die vor allem Spenden in Form von Kryptowährungen empfangen möchten, sollten dich alarmieren.
  3. Erhältst du eine Mail von einer angeblich ukrainischen Organisation mit verdächtigen Anhängen, auffälligen Rechtschreibfehlern oder kryptischen Mail-Adressen: Beginne keine Kommunikation, lösche die E-Mail, öffne keine Anhänge.

Seriöse Spenden-Akteure, wo dein Geld gut aufgehoben ist, findest du unter anderem in unserem separaten Artikel zu Spenden im Ukraine-Krieg.

Quelle: FBI

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.