Apples Worldwide Developers Conference steht vor der Tür. Ab Montag werden bei der Veranstaltung die neuen Softwareversionen, darunter auf iOS 16 für das iPhone, vorgestellt. Analyst Mark Gurman verrät in seinem Power On Newsletter, was wir vom neuen Betriebssystem erwarten können, und zeigt sich dabei begeistert.

iOS 16 mit „signifikanten Verbesserungen“

Gurman beschreibt, dass iOS 16 „randvoll mit Veränderungen im gesamten Betriebssystem“ sein wird. Dabei liege der Fokus vor allem auf Gesundheitsfunktionen, dem Sperrbildschirm beim iPhone sowie einigen Messaging-Funktionen, die er als „signifikante Verbesserungen“ beschreibt. Oft trifft er mit seinen Prognosen direkt ins Schwarze. Seine Formulierungen deuten daraufhin, dass er einige Infos sogar aus erster Hand bezieht.

Er gibt zu, dass das Softwareupdate sogar dazu führen könnte, dass er sein iPhone künftig anders nutzen wird. Vor allem die Anpassungen beim Sperrbildschirm versprächen mit Hilfe von „Widget-ähnlichen“ Hintergründen das Abrufen diverser Mitteilungen, ohne, dass du dein iOS-Smartphone entsperren musst: „Ich persönlich verbringe nicht allzu viel Zeit auf dem Sperrbildschirm. […] Das kann sich durchaus mit iOS 16 und dem iPhone 14 verändern.“

In Bezug auf die Nachrichten-Features wünscht Gurman sich „mehr Funktionen wie in sozialen Netzwerken“ – insbesondere für Audionachrichten. Mehr ins Detail geht er allerdings nicht. In puncto Gesundheit sollen mit iOS 16 diverse neue Funktionen für das iPhone und die Apple Watch kommen. Der Fokus auf Sport und Fitness für die Apple Watch 8 wurde bereits von uns beleuchtet.

Always-On Display nicht für alle neuen Modelle

Darüber hinaus verrät Gurman, dass das lang ersehnte Always-On Display wohl nur für die Pro Modelle des iPhone 14 kommen wird. Apple plant auch weitere Unterschiede bei den iPhone 14 Modellen. So soll die Notch ebenfalls nur bei den Pro-Versionen der iOS-Smartphones wegfallen.

Quelle: Power On-Newsletter

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.