Am Vortag erreichte die ukrainische Bevölkerung eine Hiobsbotschaft über das Radio: Präsident der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj befindet sich im Krankenhaus. Sein Zustand sei kritisch. Allerdings handelte es sich hierbei um einen Schachzug pro-russischer Cyberkrimineller im Ukraine-Krieg.

Ukraine-Krieg: Falsche Infos zum richtigen Zeitpunkt

Das Unternehmen TAVR Media, welches insgesamt neun Radiosender betreut und Ziel des Hacks im Ukraine-Krieg wurde, reagierte schnell. Es stellte vor der Bevölkerung unter anderem über Soziale Medien wie Facebook sicher, dass es sich bei der Radiobotschaft um eine Lüge handle.

Der Zeitpunkt zur Verbreitung dieser Fake-News hätte kaum besser gewählt sein können. Noch einige Stunden zuvor ließ Selenskyj auf Instagram verlauten, dass er sich stärker als je zuvor fühle. Im gleichem Atemzug schoss er gegen Russland.

Das kann Ziel des Hacks gewesen sein

Dass nur wenige Stunden später Fake-News die Runde machen, die ihn als schwach und dem Tode nahe inszenieren, hat vor allem einen symbolischen Charakter. Selbst wenn die Botschaft schnell als Fälschung enttarnt werden konnte, kann die Verunsicherung der Bevölkerung im Ukraine-Krieg gelingen.

Ein eventueller Tod des Staatsoberhauptes, welches sich über Monate hinweg klar gegen Russland positioniert hat und der ukrainischen Bevölkerung häufig Kraft und Mut einredet, erscheint schon erschreckend genug. Aber selbst als klar wurde, dass Cyberkriminelle dahinterstecken, schwingt die versteckte Botschaft mit. Auch wenn es Selenskyj gut geht und er sich bester Gesundheit erfreut, ist die Ukraine dennoch angreifbar – und zwar durch den Hack an sich.

Man nimmt es mit Humor

Ein YouTube-Video soll die Radiobotschaft zeigen. Allerdings fehlt eine Bestätigung durch ermittelnden Behörden, wie Cyberscoop erklärt. Es ist also unklar, ob die Nachricht aus dem Video genau so am Donnerstag zu hören war. In dem Video erwähnt eine Computerstimme mehrere Male, dass Selenskyj sich in einem kritischen Gesundheitszustand befände und seine Aufgaben vom Vorsitzenden der Werchowna Rada wahrgenommen werden.

Wenn Ziel der Nachricht war, die Bevölkerung im Ukraine-Krieg zu ängstigen, scheint das Vorhaben misslungen. Man nehme den Hack in der breiten Masse mit Humor hin, wie ein ukrainischer Staatsbürger gegenüber Cyberscoop erklärt. Ein weiteres Indiz stellt auch der spitzzüngig formulierte Videotitel dar: „Zelensky auf der Intensivstation: Die Rashisten hackten das Radio ‚Melodia FM‘ und begannen, Wahnvorstellungen zu verbreiten.“

Bei „Rashisten“ handelt es sich obendrein um eine Wortneuschöpfung aus den Begriffen „Faschisten“ und „Russen“. Pro-ukrainische Hacker*innen hatten derweil bereits erfolgreich Putin zu 100 Minuten Schweigen gezwungen.

Quelle: Cyberscoop, YouTube / bctv

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.