Mit dem Ausrollen des Windows-Updates KB5014666 (Betriebssystembuilds 19042.1806, 19043.1806 und 19044.1806) vor einem Monat erreichten Microsoft immer mehr Beschwerden über schadhafte Folgen. Inzwischen bestätigt der Konzern dadurch bedingte Ausfälle von einigen Druckern und bietet Lösungswege an.

Windows 10-Update geladen? Das kannst du tun

Wie Microsoft in einem Blogbeitrag erklärt, sind Nutzer*innen betroffen, die das besagte Windows-Update vom 28. Juni 2022 geladen haben. Dieses kann bei über USB verbundenen Druckern zur Störung des Druckvorgangs führen.

Dabei bringt die aktualisierte Software Windows 10 dazu, Kopien bereits installierter Geräte zu erstellen. Diese haben in der Regel die gleiche Bezeichnung plus den Anhang „Copy1“. Anwendungen, die sich auf die neu erstellte Version beziehen, können dann nicht mehr drucken. Microsoft bestätigt diesbezüglich:

„Die normale Druckernutzung kann unterbrochen werden, was zu einem Ausfall des Druckvorgangs führt.“

Microsoft

Ob dein System betroffen ist, kannst du leicht in den Einstellungen einsehen. Dort findest du installierte Drucker und kannst über die Option „Druckereigenschaften“ Testseiten drucken, um die Funktionsfähigkeit zu prüfen. Bemerkst du auf diese Weise eine Fehlfunktion, sollst du dich dem Konzern zufolge an den Feedback-Hub wenden und die Probleme dort melden.

Lösungsansätze für das Windows 10-Problem

Zunächst ist es möglich, den „Copy1“-Eintrag zu löschen. Wie Microsoft empfiehlt, sollst du zudem ein Treiberupdate zu installieren, sollte dein Drucker nicht mehr ansprechbar sein. Du findest es wahrscheinlich auf den Supportseiten des jeweiligen Herstellers.

In der Zwischenzeit arbeitet Microsoft nach eigener Aussage an der Lösung des Problems und stellt ein erneutes Update bereit, sobald diese gefunden ist. Das kann allerdings noch etwas dauern.

Quellen: Microsoft

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.