Veröffentlicht inDigital Life

Google Play Store: Finger weg von 2 gefährlichen Apps – sie könnten dich viel Geld kosten

Wer sich gerne im Google Play Store aufhält und dort nach neuen Apps sucht, sollte jetzt besonders vorsichtig sein. Dort ist nämlich bösartige Software im Umlauf – schon wieder.

Logo für den Google Play Store.
Der Google Play Store umfasst mehrere Millionen Android-Apps. © imago images / Joko

Immer wieder kommt es vor, dass Cyberkriminelle neue Wege und Mittel suchen, um ihre schadhaften Entwicklungen unters Volk zu bringen. Ein beliebter Verbreitungsort stellt dabei der Google Play Store dar. Und wie jetzt berichtet wird, scheint eine bereits bekannte Malware wiederaufzuleben.

Sharkbot in den Google Play Store zurückgekehrt

Laut Bleeping Computer ist nämlich der sogenannte Sharkbot im Google Play Store wiederaufgetaucht. Dieser trieb schon vor Monaten sein Unwesen und versteckte sich in Antivirenprogrammen und zwar in

  • Mister Phone Cleaner
  • und Kylhavy Mobile Security.

Zwar soll Google die Apps mittlerweile entfernt haben, bis dahin haben Userinnen und User sie aber circa 60.000-mal heruntergeladen. Wer noch im Besitz dieser Apps sein sollte, muss sie umgehend löschen.

Sharkbot-Update besonders gefährlich

Bisher konnten sich Kriminelle mittels des Sharkbots den Zugriff zu den Android-Handys der Betroffenen sichern. Doch nun soll das Programm sogar ein Update erhalten haben. Damit soll es ihm möglich sein, Cookies zu stehlen und weiterzugeben. Besonders Session-Cookies bei Bank-Apps könnten sie in falsche Hände geraten.

In bestimmten Fällen können auf diese Weise unerwünschte Überweisungen ausgeführt werden. Das hätte also finanziell verheerende Folgen für die jeweiligen Opfer. Aber auch SMS-Nachrichten kann der Sharkbot abgreifen. Ein baldiges Ende der unerlaubten App-Pirsch ist auch nicht in Sicht: Dem Bericht nach sind Weiterentwicklungen der Malware zu erwarten.

Quelle: Bleeping Computer

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.